Air Defender: Mahnwache mit 70 Teilnehmern in Jagel

Stand: 14.06.2023 17:50 Uhr

Bei einer Mahnwache haben die Deutsche Friedensgesellschaft und die Initiative "Bundeswehr abschaffen" Air Defender 23 kritisiert - auch wegen der Klimabilanz der Übung.

von Jörn Zahlmann

Vor dem Flugplatz in Jagel (Kreis Schleswig-Flensburg) haben am Mittwochmittag bei einer Mahnwache rund 70 Menschen gegen die internationale Luftwaffenübung Air Defender 23 demonstriert. Zu dem Protest hatten die Deutsche Friedensgesellschaft - vereinigte Kriegsdienstgegnerinnen (DFG-VK) und die Initiative "Bundeswehr abschaffen" aufgerufen. "Wir haben drei große Kritikpunkte an Air Defender", sagt Michael Schulze von Glaßer, der Vorsitzende der DFG-VK. "Der Erste ist, dass die Übung gefährlich ist. Der Zweite ist, dass diese Übung enorm teuer ist und als Drittes gibt es den Umweltaspekt: Ein Eurofighter stößt in einer Flugstunde elf Tonnen CO2 aus. Das ist so viel, wie ein Bundesbürger im Jahr ausstößt."

"Klimakiller Bundeswehr"?

Demonstrierende Menschen vor einem Zaun, hinter dem ein Militätflugzeug steht. © NDR Foto: Jörn Zahlmann
Rund 70 Menschen demonstrieren am Mittwoch gegen Air Defender 23.

Die Klimabilanz von Air Defender ist bei der Mahnwache einer der zentralen Kritikpunkte an der bisher beispiellosen Übung mit rund 250 Flugzeugen aus 25 Nationen. Auf einigen Plakaten ist der Slogan "Klimakiller Bundeswehr" zu lesen. Nach Angaben der Bundeswehr werden bei der knapp zweiwöchigen Übung allein von Luftfahrzeugen gut 35.000 Tonnen sogenannter CO2-Äquivalente ausgestoßen. Das entspricht etwa dem jährlichen CO2-Fußabdruck von 3.250 Menschen in Deutschland.

Keine Zwischenfälle bei Mahnwache

Am Fliegerhorst in Wunstorf (Region Hannover) hatten bereits am Sonnabend rund 300 Menschen aus ganz Norddeutschlandunter dem Motto "Frieden üben - statt Krieg" gegen Air Defender 23 demonstriert. Bei der friedlichen Demonstration am Mittwoch in Jagel kam es laut Polizei zu keinerlei Zwischenfällen. Regenbogenflaggen mit Peace-Zeichen säumten den Weg zum Haupttor des Flugplatzes in Jagel, neben Redebeiträgen stimmten die Friedensaktivisten deutsche Übersetzungen unter anderem von Bob-Dylan-Songs an.

Gerchen: Gefahr von Zwischenfällen in Grenznähe

Die Demonstranten werten Air Defender 23 als Provokation gegenüber Russland - auch wenn Luftwaffe und NATO immer wieder betonen, dass es keinen direkten Zusammenhang zwischen dem defensiven Übungszenario und dem Krieg in der Ukraine gibt. "Wir sehen die akute Gefahr darin, dass es bei so einem großen Manöver leicht zu Zwischenfällen kommen kann, besonders wenn es zum Beispiel am bottnischen Meerbusen an die Grenze zu Russland geht", meint Georg Gerchen von der DFG-VK.

Kritik auch von der Linken

Bereits im Vorfeld von Air Defender gab es von der Partei Die Linke Kritik an der Militärübung. Der stellvertretende Vorsitzende der Bundestagsfraktion, Ali Al-Dailami, sprach von Machtdemonstration und einem falschen Signal.

VIDEO: Großübung Air Defender ist gestartet (5 Min)

Weitere Informationen
Jets fliegen in Formation hinter einem Transportflugzeug © Luftwaffe

Air Defender 2023: "Zufrieden mit dem ersten Tag"

Bis zum 23. Juni trainieren 10.000 Soldatinnen und Soldaten vor allem in Norddeutschland den NATO-Bündnisfall. mehr

Ein Tornado startet auf dem Fliegerhorst in Hohn. © NDR Foto: Carsten Salzwedel

Air Defender 2023: Was die Luftwaffen-Übung für den Norden bedeutet

10.000 Menschen aus 25 Ländern nehmen mit 250 Flugzeugen teil. Hauptstandorte sind Jagel, Hohn und Wunstorf. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 14.06.2023 | 19:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Kreis Schleswig-Flensburg

Bundeswehr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Mehrere Personen demonstrieren vor einem Restaurant © Jannis Große Foto: Jannis Große

"Geheimes" AfD-Treffen: Proteste und Polizei in Neumünster

Ein Großaufgebot von Polizisten und zahlreiche Demonstranten waren vor Ort. Es hatte Hinweise auf rechtsextreme Teilnehmer gegeben. mehr

Videos