Blick auf die Autobahn A23 an der Auf- und Abfahrt Halstenbek-Krupunder. © picture alliance/dpa Foto: Marcus Brandt

Zu große Temperatursprünge: Asphalt auf A23 musste repariert werden

Stand: 10.01.2023 21:00 Uhr

Die großen Temperaturschwankungen im Dezember haben dazu geführt, dass der Asphalt auf der A23 bei Halstenbek aufgebrochen ist. Am Dienstag mussten Autofahrer Sperrungen und Bauarbeiten in Kauf nehmen.

Es handelt sich nach Angaben der Autobahn GmbH um ein 500 Meter langes Teilstück zwischen der Anschlussstelle Halstenbek-Krupunder und dem Autobahndreieick Hamburg-Nordwest. Bis 21 Uhr am Dienstagabend war deshalb eine Tagesbaustelle eingerichtet. Der Hauptfahrstreifen, der Standstreifen sowie die Auffahrt bei Halstenbek-Krupunder in Richtung Hamburg waren während der Arbeiten gesperrt.

Schäden auch auf anderen norddeutschen Autobahnen

Der extreme Temperaturwechsel von insgesamt 14 Grad im Dezember hat nicht nur auf der A23 für Probleme auf dem Asphalt gesorgt. Laut Autobahn GmbH waren auch die A20, die A21, die A1 und die A7 betroffen.

Die Schäden auf der A23 konnten den Angaben zufolge nicht direkt im Dezember angegangen werden, da die Asphaltmischwerke in Norddeutschland und auch die notwendigen Straßenbaufirmen über die Feiertage geschlossen hatten.

Weitere Informationen
Blick auf die Autobahn A23 an der Auf- und Abfahrt Halstenbek-Krupunder. © picture alliance/dpa Foto: Marcus Brandt

A23 in Hamburg: Monatelange Bauarbeiten abgeschlossen

Auf einem Teilstück der Autobahn in Richtung Norden ist der Asphalt erneuert worden. Ab März folgt die andere Richtung. mehr

Stau auf einer Autobahn. © Markus Scholz/dpa-Bildfunk Foto: Markus Scholz

Verkehrsmeldungen für Norddeutschland

Staus, Baustellen und Gefahren-Hinweise: aktuelle Meldungen zum Verkehr für Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 09.01.2023 | 16:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

A23

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Frauenbeine im Bett © Fotolia.de Foto: juniart

Social Media-Trend "Bed Rotting": Forscher aus SH ist skeptisch

In sozialen Medien wird die Flucht unter die Bettdecke gefeiert. Ein Schlafforscher vom UKSH sagt: Gesund ist das nicht. mehr

Videos