Zwei Tote bei Raserunfall: Angeklagter schweigt in Prozess in Wismar

Stand: 06.09.2023 20:42 Uhr

Am Wismarer Amtsgericht hat der Prozess gegen den mutmaßlichen Verursacher eines Unfalls mit zwei Toten begonnen. Der Angeklagte soll vor drei Jahren auf der A20 bei Wismar einen Kleinwagen gerammt haben.

Zum Auftakt der Verhandlung wollte der 31-jährige Mann aus dem brandenburgischen Eberswalde keine Angaben zu dem Unfall machen. Er ließ auch keine Reue erkennen. Der Mann soll unter Alkoholeinfluss auf der A20 bei Wismar mit fast 250 km/h ungebremst auf einen Kleinwagen aufgefahren sein. Ein 45-Jähriger und dessen 19-jährige Mitfahrerin aus Vorpommern in dem gerammten Auto starben, ein weiterer Insasse wurde schwer verletzt. Dem Beschuldigten werden fahrlässige Tötung in zwei Fällen und fahrlässige Körperverletzung vorgeworfen.

Mit 2,1 Promille durch Verkehrskontrolle

Der Unfallverursacher selbst blieb unverletzt. Nach dem Unfall wurden bei ihm 2,1 Promille Atemalkohol gemessen. Kurz zuvor war der Mann in eine Verkehrskontrolle geraten und durfte weiterfahren. Bis heute ist ungeklärt, warum der Alkoholpegel des Unfallwagenfahrers bei der Verkehrskontrolle nahe Lübeck nicht aufgefallen war. Die Polizei kontrollierte ihn aufgrund einer auffälligen Fahrweise. Der Fahrer gab gegenüber den Polizisten an, lediglich übermüdet zu sein. Etwa 45 Kilometer weiter kam es dann zu dem Unfall. Der Prozess soll voraussichtlich bis Ende Oktober dauern. Gegen die Polizisten, die den Fahrer weiterfahren ließen, läuft ein Ermittlungsverfahren.

Weitere Informationen
Der Angeklagte (l-r) (verdeckt) und Christian Matheja, Rechtsanwalt, warten im Gerichtssaal auf den Beginn des Prozesses wegen fahrlässiger Tötung. © dpa Foto: Bernd Wüstneck

Auto fährt in Menschengruppe: Zweieinhalb Jahre Haft für Fahrer

Eine junge Frau war in Bad Doberan ihren Verletzungen erlegen, drei weitere Männer wurden schwer verletzt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 06.09.2023 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

. © Screenshot

Pasewalk: Mehr Arbeitsplätze trotz fehlenden Wohnraums

Um den wachsenden Arbeitskräftebedarf in Pasewalk zu decken, fehlen in dem Ort im Osten des Landes Wohnungen. mehr

Die neue NDR MV App

Ein Smartphone zeigt die Startseite der neuen NDR MV App © NDR Foto: IMAGO. / Bihlmayerfotografie

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - die neue NDR MV App

Artikel, Podcasts, Livestreams: Die NDR MV App ist ganz neu: übersichtlich, kompakt, benutzerfreundlich, aktuell. mehr