Auto fährt in Menschengruppe: Zweieinhalb Jahre Haft für Fahrer

Stand: 28.06.2023 20:53 Uhr

Das Rostocker Amtsgericht hat einen 20-Jährigen zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt. Er war im August 2022 in Bad Doberan mit seinem Auto in eine Gruppe von Partygängern gefahren und hat so eine 21-Jährige getötet.

Wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Körperverletzung hat das Amtsgericht Rostock einen 20-jährigen Mann zu zweieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt. Er war nach dem Ende einer "Schaum-Party" auf dem Gelände der Galopprennbahn in Bad Doberan im August 2022 in eine Gruppe abreisender Party-Gäste gefahren. Bei dem Unfall wurden eine 21-jährige Frau getötet und vier Menschen teils so stark verletzt, dass sie wochenlang mit schweren Knochenbrüchen im Krankenhaus lagen.

Angeklagter entschuldigte sich bei Angehörigen

Der Angeklagte hatte sich am Mittwoch erneut bei den Angehörigen der Opfer entschuldigt. Der Staatsanwalt betonte, der 20-Jährige habe den Unfall nicht gewollt, aber grob fahrlässig verschuldet. Die Richterin blieb mit ihrer Entscheidung unter der Forderung der Staatsanwaltschaft, die eine Gefängnisstrafe nach Jugendrecht von drei Jahren und drei Monaten gefordert hatte. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

 

Weitere Informationen
Die Statue der Justitia steht mit einer Waage und einem Schwert in der Hand im Gegenlicht. © picture-alliance Foto: Arne Dedert
6 Min

Prozessauftakt in Rostock: Auto fährt in Menschengruppe

Am Rostocker Amstgericht hat der Prozess gegen einen jungen Mann begonnen. Er war vor knapp zehn Monaten in eine Menschengruppe in Bad Doberan gefahren. 6 Min

Weitere Informationen
Auf einer Landstraße untersuchen Zivilpolizisten ein Unfallauto. © Stefan Tretropp Foto: Stefan Tretropp

Bad Doberan: Auto fährt in Menschengruppe - Fünf Verletzte

Laut Polizei handelt es sich bei dem Vorfall am Ende einer Tanzveranstaltung um einen Unfall. Es gab mehrere Schwerverletzte. mehr

Die Statue Justitia ist im Amtsgericht Hannover zu sehen. © picture alliance/dpa Foto: Peter Steffen

Prozess in Rostock: Mutter ließ Kind angeblich verhungern

Der 24-Jährigen wird von der Staatsanwaltschaft Mord aus niederen Beweggründen vorgeworfen. mehr

Der angeklagte Bestatter sitzt auf der Anklagebank im Landgericht Rostock, neben ihm sein Verteidiger. © dpa Foto: Bernd Wüstneck

Rostock: "Trauerschwindler" zu drei Jahren und zehn Monaten Haft verurteilt

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der Bestatter bei mehreren Frauen insgesamt über 230.000 Euro erschlichen und nicht erstattet hatte. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 28.06.2023 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Eine Frau hustet in ihre Armbeuge © Colourbox Foto: -

Viele Erkältungen in MV: Neue Corona-Welle aber nicht in Sicht

Schnupfen, Husten, Heiserkeit - in MV sind zur Zeit viele Menschen krank. Experten sprechen aber von eher harmlosen Viren. mehr

Die neue NDR MV App

Ein Smartphone zeigt die Startseite der neuen NDR MV App © NDR Foto: IMAGO. / Bihlmayerfotografie

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - die neue NDR MV App

Artikel, Podcasts, Livestreams: Die NDR MV App ist ganz neu: übersichtlich, kompakt, benutzerfreundlich, aktuell. mehr