Stand: 23.08.2019 13:43 Uhr

Wismar: Schottel baut Arbeitsplätze ab

Bild vergrößern
Laut Unternehmenangaben sinkt die Nachfrage nach Schiffsantrieben derzeit. (Archivbild)

Der Hersteller von Schiffsantrieben, Schottel, will weltweit 150 Arbeitsplätze abbauen. In Wismar beschäftigt das Unternehmen derzeit rund 200 Mitarbeiter. Wieviele Stellen am dortigen Standort abgebaut werden sollen, wird nach Informationen von NDR 1 Radio MV erst im Herbst feststehen.

90 Arbeitsplätze in Deutschland sollen wegfallen

Schottel hat jedoch bereits angekündigt, dass an den drei deutschen Standorten Spay und Dörth in Rheinland-Pfalz sowie in Wismar insgesamt 90 Arbeitsplätze betroffen sein werden. Ein Großteil davon soll sozialverträglich abgebaut werden, etwa durch Vorruhestandsregelungen. Über Einzelheiten werde jedoch noch mit den Gewerkschaften verhandelt.

Sinkende Nachfrage nach Schiffsantrieben

Schottel kämpft nach eigenen Angaben mit einer schwachen Auftragslage. Das Geschäftsjahr 2018 konnte noch mit einem guten Ergebnis abgeschlossen werden, wie es hieß. Aber politische Auseinandersetzungen um den internationalen Handel und damit verbundene globale Unsicherheiten ließen die Nachfrage nach Schiffsantrieben sinken.

Weitere Informationen

Wismar: Werft eröffnet Hotel aus Schiffskabinen

19.08.2019 14:00 Uhr

Die MV Werften haben in Wismar ein eigenes Hotel eröffnet. Es besteht aus luxuriösen Schiffskabinen, die auch in den Kreuzfahrtschiffen des Unternehmens verbaut werden. mehr

Milliarden-Finanzierung für Kreuzfahrtschiffe steht

16.08.2019 18:00 Uhr

Bei den MV-Werften werden zwei der bislang größten Kreuzfahrtschiffe gebaut. Nach Bürgschaften von Land und Bund steht nun auch die milliardenschwere Finanzierung durch ein Bankenkonsortium. mehr

Wismar: Wohnschiff am Kai festgemacht

08.06.2019 19:30 Uhr

Das ausrangierte Kreuzfahrtschiff "SuperStar Libra" ist dauerhaft am Kai der MV Werften festgemacht worden. Vier Schlepper haben das Schiff aus der Werft-Halle bugsiert. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 23.08.2019 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

00:36
Nordmagazin
03:00
Nordmagazin