Tino Schomann (CDU), Landrat in Nordwestmecklenburg. © dpa Foto: Jens Büttner
Tino Schomann (CDU), Landrat in Nordwestmecklenburg. © dpa Foto: Jens Büttner
Tino Schomann (CDU), Landrat in Nordwestmecklenburg. © dpa Foto: Jens Büttner
AUDIO: Vorwurf gegen Landrat Schomann: kein Mitgefühl für Geflüchtete (1 Min)

Vorwurf gegen Landrat Schomann: Kein Mitgefühl für Geflüchtete

Stand: 14.07.2023 06:39 Uhr

Kritik an Landrat Tino Schomann (CDU): Die Fraktionen der SPD, Grünen und Linken im Kreistag von Nordwestemecklenburg werfen dem Landrat vor, kein Mitgefühl für Geflüchtete zu zeigen.

Mehrere Fraktionen im Kreistag Nordwestmecklenburgs werfen Landrat Tino Schomann (CDU) mangelndes Mitgefühl für Geflüchtete vor. In einer gemeinsamen Pressemitteilung der SPD, Grünen und Linken heißt es, Schomann würde in den Medien immer wieder das Signal senden, er wolle überhaupt keine Flüchtlinge im Landkreis haben.

SPD, Linke und Grüne: Schomann vergisst Grundgesetz

Schomann fordere unentwegt eine Begrenzung der Flüchtlingszahlen und vergesse dabei die im Grundgesetz verankerten Rechte dieser Menschen. Dies ließe Zweifel an Schomanns Bestrebungen aufkommen, das vom Kreistag beschlossene Integrationskonzept umzusetzen. Zudem habe er es versäumt, rechtzeitig Unterkünfte zu organisieren und verstricke sich bezüglich der Planungen zu einer Geflüchtetenunterkunft in Upahl in Widersprüche. So habe er zunächst Innenminister Christian Pegel (SPD) gebeten, den Weg für die Unterkunft freizumachen, im Nachhinein jedoch die Entscheidung für die Unterkunft kritisiert. Mit seinen Aussagen schade der Landrat der Wirtschaft und der Entwicklung des Landkreises insgesamt.

Schomann: Vorwürfe absurd

Landrat Schomann wies die Vorwürfe in einer eigenen Pressemitteilung als absurd zurück. Er habe nie in Abrede gestellt, dass die Aufnahme, Unterbringung und Betreuung von Asylsuchenden gesetzliche Aufgabe der Landkreise ist, diese Aufgabe müsse aber leistbar sein. In Richtung der SPD, Grünen und Linken sagte er: "Alles nur schön und blumig zu reden, geht an der Realität klar vorbei." Außerdem kritisierte er die Wortwahl der anderen Fraktionen: es handle es sich bei dem betreffenden Personenkreis um Asylbewerber und nicht um Geflüchtete. Zudem sei der Kreis bei der Unterbringung auf die Gemeinden angewiesen, in deren Vertretungen auch Kreistagsmitglieder sitzen würden, die den Fraktionen angehörten, ihn nun kritisierten.

Weitere Informationen
Das Ortseingangsschild von Upahl. © dpa Foto: Bernd Wüstneck

Flüchtlingsunterkunft: Upahl behält sich rechtliche Schritte vor

Die Gemeinde fordert von Landrat Tino Schomann (CDU), mit den Kommunen ernsthaft Alternativen zu diskutieren. mehr

Erste Fundamente für das Aufstellen von Wohncontainern sind hinter dem Bauzaun um die stillstehende Baustelle für eine geplante Flüchtlingsunterkunft im Gewerbegebiet zu sehen. © dpa Foto: Jens Büttner

Kreistag spricht über Flüchtlingsunterkunft in Upahl

Grünes Licht vom Ministerium: Die umstrittenen Wohncontainer dürfen gebaut werden. Am Abend wird die Entscheidung Thema im Kreistag sein. mehr

Der SPD-Politiker Julian Barlen im Landtag © NDR Foto: NDR

Flüchtlingsgipfel: Eklat um Schomann-Äußerungen im Landtag von MV

"Patrick Swayze des politischen Eiertanzes": Nordwestmecklenburgs Landrat Schomann hat für seine Kritik an den Ergebnissen des Flüchtlingsgipfels Contra bekommen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 14.07.2023 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ein E-Auto wird an einer Ladesäule geladen. © picture alliance Foto: scully

E-Mobilität: Mecklenburg-Vorpommern im Ländervergleich weit hinten

Laut dem ADAC belegt Mecklenburg-Vorpommern den vorletzten Platz. Auf 18.000 E-Autos kommen hierzulande durchschnittlich 20 Ladepunkte. mehr

Die neue NDR MV App

Ein Smartphone zeigt die Startseite der neuen NDR MV App © NDR Foto: IMAGO. / Bihlmayerfotografie

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - die neue NDR MV App

Artikel, Podcasts, Livestreams: Die NDR MV App ist ganz neu: übersichtlich, kompakt, benutzerfreundlich, aktuell. mehr