Tödliche Schüsse in Jarmen offenbar aus Notwehr

Stand: 20.03.2023 10:28 Uhr

Die Staatsanwaltschaft geht im Falle der tödlichen Schüsse eines Polizisten in Jarmen von Notwehr aus. Dafür sprächen die Spurenlage und die Angaben der Mutter des 32-jährigen Toten.

Die näheren Umstände des Vorfalls am Freitag blieben weitgehend im Dunkeln. Dem Vernehmen nach bestand ein Haftbefehl gegen den Mann, der von drei Beamten vollstreckt werden sollte. Nach Angaben der Polizei hatte sich der Mann in einer psychischen Ausnahmesituation befunden und in diesem Zustand einen der Polizisten mit einem großen Messer attackiert. Unbestätigten Angaben zufolge soll es sich um ein Samurai-Schwert gehandelt haben.

Der Beamte wurde laut Polizei dabei schwer verletzt und musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Im Verlauf dieser Auseinandersetzung sei es zum Einsatz der Schusswaffe gegen den 32-jährigen deutschen Tatverdächtigen gekommen. Ziel sei es gewesen, den Mann "angriffsunfähig zu machen", teilte die Polizei mit.

Die Kriminalpolizeiinspektion Anklam hatte noch am Freitag die Ermittlungen übernommen und Zeugen befragt. Auch die Handlungen des Polizisten sind Teil der Untersuchungen. Zwar sind die Streifenbeamten auf solche Situationen geschult, so ein Sprecher der Gewerkschaft der Polizei (GdP), doch im Ernstfall würden sie unter extremer psychischer Anspannung stehen. "Man muss in Bruchteilen von Sekunden die richtige Entscheidung treffen", so der Sprecher.

Erste Stimmen aus der Politik

Auch aus der Landespolitik haben sich bereits Vertreter zu dem Vorfall geäußert. Die AfD in Mecklenburg-Vorpommern nahm den Vorfall zum Anlass, ihre Forderung nach Ausstattung der Schutzpolizisten mit Elektroschockern, sogenannten Tasern, zu erneuern. Nikolaus Kramer, AfD-Fraktionsvorsitzender im Landtag, ist davon überzeugt: "Distanz-Elektroimpulsgeräte müssen zur Standardausrüstung der Landespolizei gehören." Es stelle sich die Frage, ob der Einsatz eines solchen Tasers den Einsatz der Schusswaffe womöglich hätte verhindern können, so Kramer.

Der FDP-Landtagsabgeordnete David Wulff mahnte, die Ermittlungen abzuwarten und "jetzt keine Diskussion bezüglich des Schusswaffengebrauchs von Polizisten zu eröffnen". Laut Wulff würde es an Resepkt vor der Polizei und anderen Hilfskräften mangeln: "Was auch immer in Jarmen geschah, es drängt sich die Frage auf, wer eigentlich diejenigen schützt, die für uns tagtäglich Schutz, Sicherheit und Ordnung gewährleisten."

Weitere Informationen
Früher lehnte die Landespolizei Mecklenburg-Vorpommern Bewerber ab - heute hat sie ein Nachwuchsproblem und muss folglich Personal anwerben. © Screenshot
2 Min

Nachwuchsmangel bei der Landespolizei Mecklenburg-Vorpommern

Seit sieben Jahren sollen mehr Auszubildende geworben werden, doch die Bewerberzahlen gehen deutlich zurück. 2 Min

Blick aus der Ferne auf zwei Streifenpolizisten, die bei Nacht in einem Wohngebiet mit zwei unkenntlich gemacht Personen sprechen. © Screenshot
4 Min

Mit der Polizei auf Streife in Stralsund - Teil 1

Unterwegs mit Marco Fittig und Christoph Auerbach in Knieper West. Störenfriede vermiesen den Nachbarn die Nachtruhe. 4 Min

Polizisten © dpa-Bildfunk Foto: Silas Stein

Durchsuchungen bei fünf Polizisten in MV

Es geht um mutmaßliche Verbindungen zum rechten "Nordkreuz"-Netzwerk. Opposition fordert mehr Informationen vom Innenminister. mehr

Das Wappen der Polizei Mecklenburg-Vorpommern an der Uniform eines Polizeibeamten. © dpa/picture alliance Foto: Jens Büttner

Karlsruhe: Polizeigesetz von MV teils verfassungswidrig

Mehrere Vorschriften zu Überwachungsmaßnahmen durch die Polizei sind nicht verhältnismäßig. Das Innenministerium will die Vorgaben eins zu eins umsetzen. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nordmagazin | 20.03.2023 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Rostocks Torhüter Markus Kolke (r.) kann einen Treffer von Magdeburgs Luca Schuler nicht verhindern. © IMAGO / Jan Huebner

Zu viele Patzer: Hansa Rostock verliert gegen 1. FC Magdeburg

Die Mecklenburger erlitten am Sonntag durch ein 0:2 einen Rückschlag im Kampf um den Klassenerhalt in der 2. Fußball-Bundesliga. mehr

Die neue NDR MV App

Ein Smartphone zeigt die Startseite der neuen NDR MV App © NDR Foto: IMAGO. / Bihlmayerfotografie

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - die neue NDR MV App

Artikel, Podcasts, Livestreams: Die NDR MV App ist ganz neu: übersichtlich, kompakt, benutzerfreundlich, aktuell. mehr