Stand: 13.03.2016 10:49 Uhr  | Archiv

Swinemünde-Gedenken: Bombardierung vor über 70 Jahren

Auf der Kriegsgräberstätte Golm gedenken Überlebende, Angehörige der Opfer des US-Bombardements vor 70 Jahren. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck
Gedenken in Swinemünde: Jedes Jahr erinnern Angehörige und Hinterbliebene an den Angriff vom 12. März 1945. (Archivbild vom 12.03.2015)

An der Gedenkstätte Golm ist am Sonnaben mit einer neuen Dauerausstellung der Bombardierung Swinemündes vor 71 Jahren gedacht worden. Zahlreiche Zeitzeugen und Angehörige der Opfer kamen. Die Präsentation unter dem Titel "Gesichter des 12. März 1945" dokumentiert anhand von Zeitzeugenberichten die Ereignisse dieses Tages. Schätzungen gehen davon aus, dass sich in der 28.000 Einwohner zählenden Stadt zum Zeitpunkt des Angriffs rund 70.000 Menschen befanden.

3.000 Sprengbomben innerhalb einer Stunde

Amerikanische Flugzeuge sollen bei dem Angriff mehr als 3.000 Sprengbomben über Swinemünde abgeworfen haben. 6.000 bis 10.000 Menschen sollen bei dem Angriff ums Leben gekommen sein. Eine genaue Zahl der Todesopfer gibt es nicht, da in den letzten Wochen des Zweiten Weltkriegs in Swinemünde zahlreiche Flüchtlings- und Verwundetentransporte ankamen.

Kriegsgräberstätte soll Andenken bewahren

Die Opfer wurden auf dem Golm, dem Swinemünder Hausberg, beerdigt. Heute dient der Ort als Kriegsgräberstätte. Im Mittelpunkt der neuen Ausstellung stehen dabei Menschen, die den Luftangriff miterlebt haben. Unter anderem werden Erinnerungsberichte von Einwohnern der Stadt, ehemaligen Wehrmachtssoldaten und US-amerikanischen Piloten präsentiert. Zudem wird die komplexe Geschichte des Bombenkriegs in Deutschland zusammengefasst.

Weitere Informationen
MV-Ministerpräsident Erwin Sellering (r.) und CDU-Fraktionsmitglied Marc Reinhardt legen auf der Kriegsgräberstätte Golm einen Kranz nieder. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Swinemünde-Gedenken: Bombardierung vor 70 Jahren

Ministerpräsident Sellering hat der Opfer der Bombardierung in Swinemünde am 12. März 1945 gedacht. Damals flogen alliierte Bomber einen Angriff auf die Stadt, etwa 14.000 Menschen kamen ums Leben. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 12.03.2016 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ein gesprengter Gelautomat © ndr.de Foto: ndr.de

Unbekannte sprengen Geldautomaten - Ohne Beute entkommen

Der Überfall in Vellahn ist der vierte dieser Art in Mecklenburg-Vorpommern innerhalb von wenigen Wochen. mehr