Das Ostseebad Binz. © dpa Foto: Jens Büttner

Streit um Rügener LNG-Terminal: Touristiker treten aus Verband aus

Stand: 25.04.2023 18:38 Uhr

Wegen des Streits um ein vor Rügen geplantes LNG-Terminal treten mehrere Mitglieder aus dem Tourismusverband Rügen aus. Grund sei die nicht abgestimmte Positionierung des Vorstandsvorsitzenden Knut Schäfer, heißt es in einer Mitteilung.

Schäfer hatte sich nach dem Besuch von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) und Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) offen für ein LNG-Terminal auf Rügen gezeigt. Im Gespräch mit NDR MV Live hatte der Vorsitzende des Tourismusverbands Rügen gesagt, dass man darüber reden müsse, inwiefern ein Flüssigerdgas-Terminal im Hafen Mukran umsetzbar sei, ohne den Tourismus dabei zu schädigen.

Er sagte außerdem, dass es keinen Grund gebe, an der Darstellung der Bundesregierung zu zweifeln, dass unter anderem die Gasversorgung Ostdeutschlands von dem Standort abhinge. Als Konsequenz treten das Ostseebad Binz als größte touristische Gemeinde und mehrere große Hoteliers aus dem Rügener Verband aus.

Weitere Informationen
Sellin: Die Offshore-Arbeitsplattform "JB119" und der LNG Tanker "Seapeak Hispania" in der Ostsee vor dem Ostseebad Sellin. © dpa Foto: Stefan Sauer
9 Min

Tourismusverband Rügen offen für LNG-Terminal in Hafen Mukran

Das Wichtigste sei, im Gespräch zu bleiben, so der Verbandsvorsitzende, Knut Schäfer im Gespräch mit NDR MV live. 9 Min

Mitglieder: "Signal ist verheerend"

"Das Signal des Verbands gegenüber der Öffentlichkeit ist verheerend", heißt es in der Erklärung. Der Vorsitzende habe sich ohne Beschluss der Mitglieder in einer wichtigen Frage positioniert. Die Äußerungen stimmten mit den Statuten und dem Leitbild des Verbands nicht überein. Im Fokus stünden unter anderem die Interessensvertretung der Tourismuswirtschaft und die Sicherung der Natur Rügens.

Weitere Informationen
Ein großes LNG-Spezialschiff wird von Schleppern zum Hafen von Mukran begleitet. © Deutsche ReGas / Christian Morgenstern

LNG: Wie viel Flüssigerdgas kommt derzeit in Deutschland an?

LNG-Terminals in Betrieb, Einspeisung, Anteil an Gas-Importen: Die wichtigsten Daten in der Live-Übersicht. mehr

Ostseebad Binz verlässt Verband

"Die Bevölkerung von Rügen ist eindeutig gegen die Terminals", wird der Binzer Bürgermeister Karsten Schneider in der Mitteilung zitiert. Ihm zufolge wären die Pläne ein harter Einschnitt für die Lebensqualität und Sicherung der Arbeitsplätze auf der Insel. Nach eigenen Angaben ist Binz mit einem jährlichen Umsatz von fast 280 Millionen Euro aus dem Tourismus der mit Abstand größte Wirtschaftsraum auf der Insel.

Hoteliers treten ebenfalls aus

Auch die Hutter-Unternehmensgruppe, die nach eigenen Angaben mit 1.250 Betten auf der Insel der größte Arbeitgeber und Anbieter im Tourismussektor ist, tritt der Erklärung zufolge aus dem Verband aus. Unter den Abgängen ist auch Hotelier Ralf Schlüter. Dieser erklärt: "Wir sind es unseren Gästen schuldig, die LNG-Terminals vollumfänglich und ohne Kompromisse von der Insel fernzuhalten." Schäfer habe eine rote Linie übertreten.

Gesprächsrunde mit Scholz und Habeck

Scholz und Habeck hatten am vergangenen Donnerstag nach einer Gesprächsrunde in Binz die Pläne für ein LNG-Terminal verteidigt. Zur offenen Frage nach dem genauen Standort plädierte Scholz während der nicht-öffentlichen Gesprächsrunde für den Hafen von Mukran. Nach Aussage von Teilnehmern verwies er mit Blick auf eine mögliche Alternative auf offener See auf technische Probleme. Auch Habeck legte seinen Fokus auf Mukran. Die Pläne sorgen seit Monaten für heftigen Widerstand auf der Insel. Kritiker fürchten um die Umwelt und den wichtigen Tourismus.

Weitere Informationen
Sellin: Die Offshore-Arbeitsplattform "JB119" und der LNG Tanker "Seapeak Hispania" in der Ostsee vor dem Ostseebad Sellin. © dpa Foto: Stefan Sauer

Tourismus-Chef Rügens offen für LNG-Terminal im Hafen Mukran

Das Wichtigste sei, im Gespräch zu bleiben, so der Verbandsvorsitzende Knut Schäfer im Gespräch mit NDR MV live. mehr

Zwei Männer sind am Sonntag auf Halteseile des neuen Skywalks auf Rügen geklettert. © NDR Screenshots Foto: NDR Screenshots

Protest gegen LNG-Pläne: Aktivisten klettern auf Rügener Skywalk

Zwei Menschen sind auf Halteseile der neuen Aussichtsplattform geklettert. Sie hatten Plakate gegen das geplante LNG-Terminal dabei. mehr

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) und Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (l., Grüne) stehen bei einer Pressekonferenz nebeneinander. © dpa bildfunk Foto: Jens Büttner

Scholz und Habeck verteidigen LNG-Pläne auf Rügen

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat die Notwendigkeit eines LNG-Terminals bekräftigt. Im Fokus der Planungen steht offenbar Mukran. mehr

Demonstrierende Menschen mit Schildern und Plakaten. © Screenshot
3 Min

LNG vor Rügen: Insel befürchtet Schädigung des Tourismus

In Binz macht man sich Sorgen, dass die Natur als Aushängeschild zerstört werde. Der Tourismusverband ist offen für Gespräche. 3 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 25.04.2023 | 19:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Erwin Sellering auf einer Pressekonferenz © dpa Foto: Jens Büttner

Klimastiftung MV: Sellering erklärt seinen Rücktritt

Der frühere Ministerpräsident, Erwin Sellering (SPD), hat seinen Rücktritt vom Amt des Vorstandsvorsitzenden der Klimaschutzstiftung MV erklärt. mehr

Die neue NDR MV App

Ein Smartphone zeigt die Startseite der neuen NDR MV App © NDR Foto: IMAGO. / Bihlmayerfotografie

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - die neue NDR MV App

Artikel, Podcasts, Livestreams: Die NDR MV App ist ganz neu: übersichtlich, kompakt, benutzerfreundlich, aktuell. mehr