Eine Statue der Justitia. © picture alliance / David-Wolfgang Ebener/dpa | David-Wolfgang Ebener Foto: David-Wolfgang Ebener
Eine Statue der Justitia. © picture alliance / David-Wolfgang Ebener/dpa | David-Wolfgang Ebener Foto: David-Wolfgang Ebener
Eine Statue der Justitia. © picture alliance / David-Wolfgang Ebener/dpa | David-Wolfgang Ebener Foto: David-Wolfgang Ebener
AUDIO: Falsche Polizisten in Stralsund zu Haftstrafen verurteilt (1 Min)

Stralsund: Falsche Polizisten zu Haftstrafen verurteilt

Stand: 09.12.2022 15:33 Uhr

Das Landgericht Stralsund hat zwei falsche Polizisten zu Haftstrafen verurteilt. Sie hatten bei zahlreichen älteren Menschen rund 105.000 Euro ergaunert.

Weil sie sich als Polizisten ausgaben und zahlreiche ältere Frauen und Männer um ihre Ersparnisse brachten, hat das Landgericht Stralsund einen Mann und eine Frau wegen Beihilfe zum Betrug zu Haftstrafen verurteilt. Ein 33-jähriger Angeklagter soll für drei Jahre und neun Monate ins Gefängnis. Seine 43-jährige Komplizin verurteilte das Gericht zu zwei Jahren Haft, setzte die Strafe aber zur Bewährung aus.

8.000 Euro Lohn kassiert

Die beiden Angeklagten halfen im Winter 2021/22 nach Überzeugung des Gerichts einer Bande noch unbekannter Täter, die sich am Telefon bei den Seniorinnen und Senioren als Polizisten ausgaben. Die Anrufer gaukelten den Opfern Gefahren für ihr Erspartes vor und forderten sie auf, deswegen Wertgegenstände und EC-Karten samt PIN der Polizei zur Aufbewahrung zu übergeben. Die Wertsachen wurden von dem 33-jährigen Angeklagten abgeholt, die 43-Jährige unterstützte ihn. Die beiden ergaunerten so rund 105.000 Euro, wovon sie offenbar mindestens 8.000 Euro als Helfer-Lohn behielten. Dennoch soll bei ihnen laut Urteil die volle Summe eingezogen werden.

Keine Bandenmitglieder

Anders als die anklagende Staatsanwaltschaft stufte das Gericht die Angeklagten nicht als Bandenmitglieder, sondern nur als Helfer ein. Anderenfalls wären die Strafen deutlich höher ausgefallen. Zu ihren Gunsten werteten die Richterinnen und Richter auch, dass die Angeklagten bislang nicht vorbestraft waren und offenbar bereits sind, den angerichteten Schaden wieder gutzumachen.

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 09.12.2022 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Drei Windräder stehen unter leicht bewölktem Himmel. © NDR Foto: Julius Matuschik

Greifswald: OVG verhandelt über Windkraft-Genehmigungen

Der Ausbau erneuerbarer Energien in MV stockt. Der Denkmalschutz ist ein Grund dafür. Das Oberverwaltungsgericht beschäftigt sich nun mit drei Klagen. mehr

NDR MV Highlights

Moderator Stefan Kuna steht vor Glücksklee und wirft ein Hufeisen. © Ecki Raff; panthermedia Foto: Ecki Raff

NDR 1 Radio MV Bonuswochen: Jeden Morgen Chance auf 500 Euro

Heizen, Strom, Einkaufen - vieles wird teurer. Bei den Bonuswochen winkt die Chance auf 500 Euro von den VR-Banken. mehr

Heinz Galling und Horst Hennings stehen in einem Angelkeller. © NDR
44 Min

Neu: Rute Raus als Videopodcast bei Youtube

Heinz Galling und Horst Hennings in der Schatzkammer: Horsts Angelkeller. Bei Haken, Mäuseködern & Knicklichtern im Gefrierfach. 44 Min

Lottokugeln fliegen vor blauem Hintergrund. © Fotolia Foto: ag visuell

Spielend gewinnen: Zeit ist Geld beim Quiz 6 in 49

Das schnellste Quiz in Mecklenburg-Vorpommern in der Stefan Kuna Show: Bewerben Sie sich jetzt zum Mitspielen. mehr

Podcast Akte Nord Stream 2 - Eine Pipeline unter Wasser © iStock Foto: golero

Akte Nord Stream 2 - Gas, Geld, Geheimnisse

Wie viel Einfluss übte Russland auf die Landesregierung in Mecklenburg-Vorpommern aus? In diesem Podcast öffnen wir die Akte Nord Stream 2. mehr