Eine Statue der Justitia. © picture alliance / David-Wolfgang Ebener/dpa | David-Wolfgang Ebener Foto: David-Wolfgang Ebener
Eine Statue der Justitia. © picture alliance / David-Wolfgang Ebener/dpa | David-Wolfgang Ebener Foto: David-Wolfgang Ebener
Eine Statue der Justitia. © picture alliance / David-Wolfgang Ebener/dpa | David-Wolfgang Ebener Foto: David-Wolfgang Ebener
AUDIO: Falsche Polizisten in Stralsund zu Haftstrafen verurteilt (1 Min)

Stralsund: Falsche Polizisten zu Haftstrafen verurteilt

Stand: 09.12.2022 15:33 Uhr

Das Landgericht Stralsund hat zwei falsche Polizisten zu Haftstrafen verurteilt. Sie hatten bei zahlreichen älteren Menschen rund 105.000 Euro ergaunert.

Weil sie sich als Polizisten ausgaben und zahlreiche ältere Frauen und Männer um ihre Ersparnisse brachten, hat das Landgericht Stralsund einen Mann und eine Frau wegen Beihilfe zum Betrug zu Haftstrafen verurteilt. Ein 33-jähriger Angeklagter soll für drei Jahre und neun Monate ins Gefängnis. Seine 43-jährige Komplizin verurteilte das Gericht zu zwei Jahren Haft, setzte die Strafe aber zur Bewährung aus.

8.000 Euro Lohn kassiert

Die beiden Angeklagten halfen im Winter 2021/22 nach Überzeugung des Gerichts einer Bande noch unbekannter Täter, die sich am Telefon bei den Seniorinnen und Senioren als Polizisten ausgaben. Die Anrufer gaukelten den Opfern Gefahren für ihr Erspartes vor und forderten sie auf, deswegen Wertgegenstände und EC-Karten samt PIN der Polizei zur Aufbewahrung zu übergeben. Die Wertsachen wurden von dem 33-jährigen Angeklagten abgeholt, die 43-Jährige unterstützte ihn. Die beiden ergaunerten so rund 105.000 Euro, wovon sie offenbar mindestens 8.000 Euro als Helfer-Lohn behielten. Dennoch soll bei ihnen laut Urteil die volle Summe eingezogen werden.

Keine Bandenmitglieder

Anders als die anklagende Staatsanwaltschaft stufte das Gericht die Angeklagten nicht als Bandenmitglieder, sondern nur als Helfer ein. Anderenfalls wären die Strafen deutlich höher ausgefallen. Zu ihren Gunsten werteten die Richterinnen und Richter auch, dass die Angeklagten bislang nicht vorbestraft waren und offenbar bereits sind, den angerichteten Schaden wieder gutzumachen.

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 09.12.2022 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Manuela Schwesig (SPD), Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern und Landesvorsitzende ihrer Partei, spricht beim SPD-Landesparteitag. © Jens Büttner/dpa Foto: Jens Büttner/dpa

Manuela Schwesig bleibt Vorsitzende der SPD in MV

Auf dem SPD-Landesparteitag in Fleesensee wurde Manuela Schwesig mit 96 Prozent der Stimmen als Landeschefin bestätigt. mehr

Die neue NDR MV App

Ein Smartphone zeigt die Startseite der neuen NDR MV App © NDR Foto: IMAGO. / Bihlmayerfotografie

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - die neue NDR MV App

Artikel, Podcasts, Livestreams: Die NDR MV App ist ganz neu: übersichtlich, kompakt, benutzerfreundlich, aktuell. mehr