Ein Pokal steht im sprühendem Glitzerlicht auf dunklem Untergrund. © photocase Foto: Mcdeekey, MichaelJBerlin
Ein Pokal steht im sprühendem Glitzerlicht auf dunklem Untergrund. © photocase Foto: Mcdeekey, MichaelJBerlin
Ein Pokal steht im sprühendem Glitzerlicht auf dunklem Untergrund. © photocase Foto: Mcdeekey, MichaelJBerlin
AUDIO: Sportlerinnen und Sportler des Jahres aus MV gekürt (1 Min)

Sportlerinnen und Sportler des Jahres aus MV gekürt

Stand: 26.02.2023 10:21 Uhr

Zusammen mit dem Landessportbund und der Ostsee-Zeitung hat der NDR die Sportler und Sportlerinnen des Jahres aus Mecklenburg-Vorpommern in insgesamt acht Kategorien gesucht. Die Abstimmung lief bis zum 7. Januar 2023.

von Tobias Blanck

Auch die Mannschaft des Jahres, dieselben Kategorien für den Bereich des Parasports sowie die Nachwuchssportlerin und den Nachwuchssportler des Jahres standen zur Wahl. Am Sonnabend wurden die Gewinner in sieben Kategorien gekürt. Der Landessportbund Mecklenburg-Vorpommern zeichnete außerdem den Trainer des Jahres aus.

Sportler des Jahres

Beim Sportler des Jahres musste es einen neuen Gewinner geben. Seriensieger Hannes Ocik konnte zuvor fünfmal den Pokal als Sportler des Jahres mit nach Hause nehmen. In diesem Jahr stand der Ruderer nach einer durchwachsenen Saison nicht zur Auswahl. Am Ende setzte sich Triathlet Johannes Vogel durch. 2.652 Stimmen erhielt er und gewann vor dem Kajakfahrer Nils Globke, Stabhochspringer Tom-Linus Humann, Radsportler Max David Briese und Short-Track-Läufer Adrian Lüdtke. Der 26-jährige Johannes Vogel vom TC Fiko Rostock setzte sich erstmals bei der Abstimmung durch. Im vergangenen Jahr wurde er Dritter bei den Deutschen Meisterschaften, sicherte sich Platz 6 beim Weltcup im spanischen Pontevedra und verbesserte sich in der Weltrangliste auf Platz 41.

Sportlerin des Jahres

Bahnradsportlerin Lea Sophie Friedrich jubelt © IMAGO/SW Pix Foto: Alex Whitehead
Lea Friedrich aus Dassow sicherte sich unter anderem bei der Weltmeisterschaft in Paris Gold im Keirin und im Teamsprint.

Die schnellsten Beine in Mecklenburg-Vorpommern hat zweifelsohne Lea Friedrich. Die Bahnrad-Spezialistin zählt schon lange zur Weltspitze und wurde auch 2022 Sportlerin des Jahres. Mit großem Vorsprung setzte sich die mehrfache Welt- und Europameisterin gegen die Konkurrentinnen durch. Hinter Friedrich folgten Diskuswerferin Claudine Vita, Wasserspringerin Jette Müller, die Kanutin Wiebke Glamm und Judoka Annika Würfel. Die 23-jährige Lea Friedrich eilte im vergangenen Jahr von Sieg zu Sieg. Bei der Weltmeisterschaft in Paris sicherte sie sich Gold im Keirin und Teamsprint. Zudem gewann die Bahnradfahrerin aus Dassow auch bei den European Championships in München zweimal Gold. 

Para-Sportler und Para-Sportlerin des Jahres

Para-Schwimmerin Denise Grahl © IMAGO / Ralf Kuckuck
Para-Schwimmerin Denise Grahl landete bei der Weltmeisterschaft in Portugal zweimal auf Rang 3 über 50 Meter Freistil und 100 Meter Freistil.

Schon seit zehn Jahren zählt Denise Grahl zu den Schnellsten im Schwimmbecken. Schon 2019 hatte sich die Schwerinerin daher den Titel Para-Sportlerin des Jahres verdient. In diesem Jahr setzte sich Grahl erneut gegen die Konkurrenz durch. 

Der deutsche Meister im Speerwurf Vincent Fischer landete hinter Grahl, genau wie Rollstuhlfechterin Sylvi Tauber, Ruderer Marcus Klemp und Tischtennisspieler Egbert Wendel. Nachdem Denise Grahl die olympischen Spiele 2021 in Tokio noch aus gesundheitlichen Gründen absagen musste, zeigte sie sich 2022 wieder in Top-Form. Bei der Weltmeisterschaft in Portugal landete sie zweimal auf Rang 3 über 50 Meter Freistil und 100 Meter Freistil. "Ich blicke nach vorne und die Spiele in Paris 2024 sind mein großes Ziel", so die 29-Jährige, die für den SC Empor Rostock an den Start geht.

Team des Jahres

Die Basketballer der Rostock Seawolves haben gegen die Telekom Baskets Bonn verloren. © Screenshot
Die Basketballer der Rostock Seawolves setzten sich in der Kategorie "Team des Jahres" durch.

Ein traumhaftes Jahr erlebten die Basketballer der Rostock Seawolves. Erstmals in der Vereinsgeschichte schaffte der Klub den Sprung in die höchste deutsche Spielklasse. Nach einer starken Saison liefen die Rostocker in den Play-Offs zur Höchstform auf. Anfang Mai spitzte sich alles bei dramatischen Duellen gegen Jena zu. Kurz vor dem Ende der entscheidenden Partie lagen die Rostocker noch zurück, doch ein Distanzwurf von Tyler Nelson landete 0,2 Sekunden vor dem Ende im Korb. Damit war der Aufstieg in die Basketball-Bundesliga perfekt. Anschließend gewann das Team auch noch die Zweitliga-Meisterschaft und knüpfte mit guten Ergebnissen in der ersten Liga an die gute Form aus dem Aufstiegsjahr an. Die Volleyballerinnen des SSC Palmberg Schwerin mussten sich bei der Abstimmung dieses Mal mit Platz 2 begnügen. Dahinter folgten die Fußballer des FC Hansa Rostock, das Segler-Duo Anastasia und Malte Winkel, sowie die Regionalliga-Aufsteiger im Fußball vom Greifswalder FC.

Nachwuchssportler des Jahres

In dieser Kategorie konnten sich ebenfalls Basketballer der Rostock Seawolves durchsetzen. Das U16-Team spielte 2022 in der Jugend-Basketball-Bundesliga und wurde nach einer erfolgreichen Spielzeit am Ende die deutscher Vizemeister. Beim TOP-4-Turnier setzten sich die Rostocker im Mai zunächst noch im Halbfinale gegen Frankfurt durch. Im Endspiel war dann Ulm etwas zu stark für den Nachwuchs aus der Hansestadt. Die Mannschaft von Trainer Nicolai Coputerco spielt auch in dieser Saison in der höchsten Spielklasse und gewann bei der Abstimmung zum Nachwuchssportler vor Handballspieler Kay Funke. Dahinter folgten Motocrosser Eric Rakow, der Kanute Ferdinand Bertram und Tennisspieler Niels McDonald.

Nachwuchssportlerin des Jahres

Die neue Nachwuchssportlerin des Jahres heißt Johanna Martin vom 1. LAV Rostock. Die Leichtathletin hat sich zu einer 400-Meter-Spezialistin entwickelt, setzte sich bei der Deutschen Meisterschaft der U18 im Juli in Ulm durch und gewann die Goldmedaille mit 55,08 Sekunden. Bei den Europameisterschaften landete Martin auf dem siebten Platz und möchte gerne die 400 Meter unter 54 Sekunden laufen. In Waren begann ihre Leidenschaft für die Leichtathletik. Seit drei Jahren wird das vielversprechende Talent in Rostock von Trainer Birger Voigt betreut. Nach tollen Leistungen belegte Fußball-Torhüterin Hannah Etzold Rang 2 vor den deutschen Jugendmeisterinnen im Rudern Maike Böttcher/Tori Schwerin, Kanutin Amy Zendt und der Flossenschwimmerin Alma Kellermann.

Para-Team des Jahres

Von Erfolg zu Erfolg eilten in den vergangenen Jahren die männlichen Rostocker Goalballer. Bei der Abstimmung zum Para-Team hatten sie 2022 jedoch das Nachsehen. Mannschaft des Jahres wurden hier die Vereinskolleginnen: die Frauen des Rostocker Goalball Club Hansa. In der Champions League schaffte es das Team auf den Bronzerang. Der Klub erfreut sich großer Beliebtheit, gewinnt immer mehr Mitglieder und gehört national und international zur Spitze. Hinter den Frauen folgte bei der Wahl das Männer-Team des RGC Hansa vor der Bundesliga Power Chair Hockey-Mannschaft Nording Bulls. 

Verdienstkreuz für Joachim Masuch

Bei der Gala in Linstow wurde zudem Christian Held zum Trainer des Jahres gekürt. Der Coach der Rostock Seawolves führte das Team 2022 im Alter von 33 Jahren erstmals in die Basketball-Bundesliga und erhielt diese Auszeichnung vom Landessportbund Mecklenburg-Vorpommern.

Außerdem hat Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) dem langjährigen Chef des Fußball-Landesverbandes, Joachim Masuch, das Bundesverdienstkreuz überreicht. Masuch habe "den Fußball in Mecklenburg-Vorpommern und auch in Deutschland geprägt, mitgestaltet und vorangebracht", sagte die SPD-Politikerin in ihrer Laudatio.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Sport kompakt | 26.02.2023 | 10:00 Uhr

Deutsche Para-Schwimmerin Denise Grahl © IMAGO Foto: Ralf Kuckuck
1 Min

Parasportlerin des Jahres MV: Schwimmerin Denise Grahl

Schon seit zehn Jahren zählt Denise Grahl zu den Schnellsten im Schwimmbecken. Bei der WM in Protugal schwamm sie zweimal auf Rang 3. 1 Min

Leichtathletin Johanna Martin © NDR
2 Min

Nachwuchssportlerin des Jahres: Leichtathletin Johanna Martin

Die Leichtathletin hat sich zu einer 400-Meter-Spezialistin entwickelt und gewann bei der deutschen U18-Meisterschaft Gold. 2 Min

Das Maskottchen der Rostock Seawolves © picture alliance/Patrick Franck
1 Min

Nachwuchssportler des Jahres MV: die U16 Rostock Seawolves

Das U16-Team der Rostock Seawolves sicherte sich 2022 die Vizemeisterschaft in der Jugend-Basketball-Bundesliga. 1 Min

Zwei Spielerinnen des Rostocker Goalball Clubs © NDR
2 Min

Para-Team des Jahres in MV: Rostocker Goalball Club

Die Frauen des Rostocker Goalball Club Hansa ziehen in diesem Jahr an ihren männlichen Vereinskollegen vorbei. 2 Min

Bahnradsportlerin Lea Sophie Friedrich © IMAGO/frontalvision Foto: Arne Mill
1 Min

Sportlerin des Jahres MV: Bahnrad-Spezialistin Lea Friedrich

Die Bahnrad-Spezialistin aus Dassow zählt schon lange zur Weltspitze und ist zum vierten Mal Sportlerin des Jahres. 1 Min

Trainer Christian Held vom Basketball-Bundesligisten Rostock Seawolves © IMAGO / Eibner
1 Min

Trainer des Jahres MV: Christian Held von den Rostock Seawolves

Zusammen mit den Rostock Seawolves schaffte der 34-jährige Trainer den Aufstieg in die Basketball-Bundesliga. 1 Min

Die Rostocker Basketballer Chris Carter (l.) und Till Gloger. © IMAGO / Eibner
2 Min

Mannschaft des Jahres MV: Rostock Seawolves

Nach einer grandiosen Saison gelingt den Rostock Seawolves 2022 erstmals der Aufstieg in die Basketball-Bundesliga. 2 Min

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Trainer Bernd Hollerbach © picture alliance/dpa/Belga

Hansa Rostock: Bernd Hollerbach wird neuer Trainer

Der Coach soll den Neustart der Mecklenburger in der 3. Liga mit vorantreiben. Der Ex-Trainer des HSV folgt auf Mersad Selimbegovic. mehr

Die neue NDR MV App

Ein Smartphone zeigt die Startseite der neuen NDR MV App © NDR Foto: IMAGO. / Bihlmayerfotografie

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - die neue NDR MV App

Artikel, Podcasts, Livestreams: Die NDR MV App ist ganz neu: übersichtlich, kompakt, benutzerfreundlich, aktuell. mehr

Das Logo von #NDRfragt auf blauem Hintergrund. © NDR

Umfrage zur Fußball-EM: ein neues Sommermärchen?