Seniorin beim Telefonieren, hinter ihr die Silhouette eines Mannes (Bildmontage) © picture-alliance / Sven Simon, Fotolia Foto: Sven Simon, ia_64

So wehren Sie sich gegen Enkeltrick und Co.

Stand: 29.01.2021 05:23 Uhr

Immer wieder schaffen es Kriminelle, gutgläubigen Menschen mit Trickbetrug Geld abzuknöpfen. Gerade jetzt scheinen die Betrüger wieder sehr aktiv zu sein - mit verschiedene Maschen.

Eine 86-jährige Frau etwa wurde Ende Januar um rund 300.000 Euro geprellt. Ein Fremder hatte sich als ihr Sohn ausgegeben, er sei wegen eines Unfalls in Geldnot. Ein Rechtsanwalt würde das Geld abholen, so die Geschichte. Eine Variante des berüchtigte Enkeltricks - der wird häufig erfolgreich angewandt - aber die Täter lassen sich immer neue Tricks oder Varianten einfallen.

Videos
Eine junge Frau spricht eine ältere Frau an einer Kasse an.
2 Min

"Sie haben gewonnen" - Trickbetrug am Telefon

Mit einem Video will die Polizei Anklam Senioren auf eine Betrugsmasche mit Geldwertkarten und Gutscheinen aufmerksam machen. 2 Min

Kurioser Fall von verliebter Seniorin

In einem anderen Fall verhinderte eine aufmerksame Bankmitarbeiterin in Schwerin einen schweren Betrug. Nach Angaben der Polizei informierte diese die Beamten, da ihr die geplante Überweisung von gut 11.000 Euro einer 71-jährigen Seniorin verdächtig vorkam. Die Beamten konnten die offenbar verliebte Rentnerin nach kurzen Ermittlungen nur mit Mühe davon überzeugen, dass es sich bei dem Fall um eine bekannte Betrugsmasche handelte, bei der Betrugsopfern romantische Absichten vorgegaukelt werden.

Weitere Informationen
Polizisten stehen an einer Haustür. © dpa-bildfunk Foto: Peter Steffen

So erkennen Sie einen echten Polizeiausweis

Trickdiebstahl kann Betroffene um viel Geld bringen. Oft geben sich die Täter mit gefälschten Ausweisen als Polizisten aus. Wir zeigen, wie die echten Papiere der Beamten aussehen. mehr

Falsche Polizisten bestehlen Rentner

In einigen Fällen geben sich die Betrüger als Polizisten aus, wie in einem Fall aus Wismar. Dort wurde ein Rentner gleich zweimal bestohlen. Zunächst mit dem Enkeltrick, bei dem sich die Täter als Enkel oder andere nahe Verwandte ausgeben und das Opfer um Geld bitten, das dann ein Komplize des "Enkels" abholt. Beim zweiten Mal haben die Betrüger vorgetäuscht, Polizisten zu sein und behauptet, sie hätten den Trickbetrüger gefasst und wollten jetzt sicher gehen, dass der Wismarer Rentner sein Geld sicher aufbewahrt - auch nach diesem Besuch war das Geld weg.

Polizei: Skeptisch sein und nachfragen!

Die Polizei rät dazu - auch wenn Unbekannte anrufen oder an der Tür unglaubliche Geschichten erzählen - trotz allem erst einmal ruhig zu bleiben. Lassen Sie sich von Unbekannten an Ihrer Tür den Ausweis zeigen. Im Zweifel kann auch bei der Polizei nachgefragt werden, ob wirklich echte Beamte im Einsatz sind? Auch Handwerker, die unangekündigt vor der Tür stehen, sollten nicht hereingelassen werden. Neben dem "Enkeltrick" und den "falschen Beamten" sind insbesondere Hilfegesuche und angebliche Geldgewinne, bei denen zuvor "Gebühren" anfallen, eine beliebte Masche. Auch angebliche Schulden und damit verbundene Geldforderungen machen einen hohen Anteil der Trickbetrugsmaschen aus. Weitere Tipps bietet die Polizei auf ihrer Beratungs-Internetseite an.

Stralsund: Mit Flyer gegen Enkeltrick

In Stralsund hat es sich der "Verein zur Förderung der Kriminalitätsprävention" zur Aufgabe gemacht, Senioren und Angehörige vor den Methoden der Betrüger zu warnen. Die Mitglieder geben Tipps, wie man sich vor sieben gängigen Betrugsmaschen schützen kann - am Telefon und an der Haustür. Der Verein hat zudem einen Flyer aufgelegt, der in Stralsund in Arztpraxen und Apotheken verteilt werden soll. So will er auch Senioren erreichen, die sich nicht im Internet informieren.

Dieses Thema im Programm:

Nordmagazin | 29.01.2021 | 05:23 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Eine KI-Wissenschaftlerin des Landeskriminalamt Niedersachsen arbeitet an Computerbildschirmen. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Cyberangriff: Bürgerbüros in Westmecklenburg am Montag geschlossen

Nach der Attacke auf die Server eines IT-Dienstleisters prüfen Fachleute weiterhin, wie groß der Schaden ist. mehr