Stand: 13.12.2012 12:33 Uhr  | Archiv

Schwerin: Neue Hinweise in altem Mordfall

Die Aufklärung eines Schweriner Mordfalls aus dem Jahr 1991 kommt möglicherweise voran. Der Fall war am Mittwoch Thema in der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY ... ungelöst". Nach der Ausstrahlung haben sich nach Angaben einer Polizeisprecherin mehrere Bürger bei der Polizei gemeldet und Hinweise gegeben. Die Polizei sei mit der Resonanz sehr zufrieden. Der Mord, der bereits 21 Jahre zurück liegt, ist bis heute nicht aufgeklärt.

Nie bei der Disco angekommen

Es ist der 12. Juli 1991: Die 19-jährige Antje Mundstock aus Schwerin freut sich auf den Abend. Die junge Kassierin hat sich nach ihrer Arbeit am Freitagabend mit Freunden für die Disco in Crivitz verabredet. Sie will das Wochenende wie üblich bei ihrem Freund verbringen. Doch die beiden fangen an heftig zu streiten und gehen an diesem Abend getrennte Wege. Am späten Abend macht sie sich allein auf ins Crivitzer Kulturhaus. Kurz nach 22 Uhr wird Antje das letzte Mal lebend auf dem Weg zur Disco gesehen.

Zwei ungelöste Fälle

Die ganze Clique wartet auf Antje Mundstock - vergebens. Einen Tag später entdecken Spaziergänger in den Abendstunden am Zippendorfer Strand eine halbnackte Frauenleiche im Uferbereich.

Die Schweriner bekommen Angst. Die Polizei warnt junge Frauen davor, abends allein auf die Straße zu gehen. Erst 14 Tage zuvor war eine andere junge Schwerinerin ebenfalls ermordet im Schweriner See in Raben Steinfeldt entdeckt worden. Ein Täter wird in beiden Fällen bis heute nicht gefasst.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 14.12.2011 | 12:40 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Schüler schreiben in einem Unterrichtsraum vom Gymnasium Mellendorf in der Region Hannover ihre Abiturklausur im Fach «Geschichte». © picture alliance/dpa Foto: Moritz Frankenberg

Die Schule in Mecklenburg-Vorpommern hat begonnen

Die Ferien sind vorbei, nun wird wieder gelernt: Die Kinder und Jugendlichen müssen dabei weiterhin Corona-Regeln befolgen. mehr