Stand: 17.01.2023 07:29 Uhr

Rund 1.700 Menschen protestieren landesweit

In Mecklenburg-Vorpommern haben am Montagabend rund 1.700 Menschen gegen die Energiepolitik des Bundes und weitere Waffenlieferungen im Ukraine-Konflikt protestiert. Wie ein Polizeisprecher sagte, gab es landesweit etwa 20 Demonstrationen. Die stark gestiegenen Lebenshaltungskosten, die zu großen Teilen auf die Energiepreise zurückgehen, verunsicherten viele Menschen und sorgten vor allem bei kleineren Firmen für Schließungen, hieß es. Die größten Kundgebungen gab es mit jeweils um die 200 Menschen in Rostock, Waren und Neubrandenburg. Auch in Greifswald, Wismar, Ludwigslust und Parchim wurde demonstriert.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 17.01.2023 | 07:29 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ein Hotel in Heringsdorf © Tilo Wallrodt

Kohlenmonoxid-Vergiftung auf Usedom: Hinweise auf Wartungsfehler

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Stralsund gibt es erste Hinweise auf Wartungsfehler an der Heizungsanlage des Hotels. mehr

Die NDR MV Highlights

Stettin © Pixabay/ neufal54

Nach Propaganda und Skandal: Kampf um öffentliche Medien in Stettin

Radio Szczecin ist in der schwersten Krise seiner Geschichte. Verantwortlich dafür ist die abgewählte rechtskonservative Partei PiS. mehr

Das Logo von #NDRfragt auf blauem Hintergrund. © NDR

Umfrage: Ehrenamt - Lust oder Frust?