Rügen: Thünen-Institut untersucht Heringsbestand

Stand: 10.02.2024 20:54 Uhr

Forscher des Thünen-Instituts für Ostseefischerei in Rostock sorgen sich um den Heringsbestand vor Rügen. Sie haben nun Untersuchungen ausgewertet, die zeigen sollen welche Auswirkungen der Bau des umstrittenen LNG-Terminals auf den Bestand hat.

Der Bau des Flüssigerdgasterminals auf Rügen ist umstritten. Während der Unternehmerverband Vorpommern das Projekt befürwortet, lehnen es viele Einwohner, Touristiker und Umweltverbände entschieden ab. Kritik kommt seit längerem auch vom Thünen-Instituts für Ostseefischerei in Rostock. Die Forscher sehen durch die Bauarbeiten den Heringsbestand gefährdet und haben eigene Untersuchungen angestellt.

Videos
Ein Kapitän auf einer Brücke. © Screenshot
3 Min

Forschung: Sassnitzer Rinne wichtig für Bestand der Heringe

Wissenschaftler des Thünen-Instituts fanden heraus, dass das Gebiet in der Vorlaichzeit ein wichtiger Ort für die Fischart ist. 3 Min

Kaum noch Fische

Mit einem Echolot haben sie bisher zu drei verschiedenen Zeitpunkten den Heringsbestand in der Sassnitzer Rinne gemessen. Dorthin war zuvor Sediment verklappt worden, was zur Vertiefung aus dem Hafen Mukran und für die Verlegung der Pipeline zwischen Lubmin und Mukran ausgebaggert wurde. Bei der ersten Ausfahrt im Dezember habe es laut Thünen-Institut riesige Heringsansammlungen gegeben. Zuletzt seien kaum noch Fische entdeckt worden.

Laichplatz für Heringe

Der für die Bauarbeiten zuständige Gasnetzbetreiber Gascade argumentiert, die Sassnitzer Rinne sei tief, unten gebe es keinen Sauerstoff und damit keine Heringe. Das Thünen-Institut hält dagegen und hat nach eigenen Angaben ein Gutachten von Gascade widerlegt. Demnach sammeln sich dort die Heringe, bevor sie zum Laichen in den Bodden ziehen. Gascade sieht das anders und will nach der Heringslaichzeit im Sommer weiteres Material in der Sassnitzer Rinne abladen, welches sie zur Vertiefung des Hafens Mukran ausbaggert.

Verklappung in Rinne kritisch

Die Forscher sehen eine Verklappung in die Sassnitzer Rinne kritisch, weil der Heringsbestand ohnehin dezimiert sei. Gascade hingegen sagt, die Ablagerung sei umweltfachlich vertretbar, gerade auch im Hinblick auf den Hering.

Weitere Informationen
Blick auf Logo des Hafens Mukran. Die Firmen Regas und Gascade planen ein Terminal für Flüssigerdgas (LNG) im Hafen Mukran auf der Insel Rügen. Im Hafen soll ein FSRU (Floating Storage and Regasification Unit) Standort werden. Diese Spezialschiffe können LNG aufnehmen, erwärmen und gasförmig machen. © DPS Foto: Stefan Sauer

LNG-Terminal Sassnitz soll noch diesen Winter in Betrieb gehen

Trotz fehlender Genehmigung für Bau und Betrieb des LNG-Terminals, will ReGas am Zeitplan für den Bau festhalten. mehr

Das Regasifizierungsschiff Neptune im Industriehafen Lubmin © NDR Foto: Wiebke Neelsen

LNG: Deutsche ReGas bestätigt zweites Spezialschiff für Rügen

Die "Transgas Power" soll neben der "Neptune" für die Regasifizierung von LNG eingesetzt werden. mehr

Das Ostseebad Binz. © dpa Foto: Jens Büttner

LNG: Wie viel Flüssigerdgas kommt derzeit in Deutschland an?

LNG-Terminals in Betrieb, Einspeisung, Anteil an Gas-Importen: Die wichtigsten Daten in der Live-Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nordmagazin | 10.02.2024 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Vor dem Schweriner Schloss weht während der Landtagssitzung neben der Europa-, der MV- und der Deutschlandflagge die Fahne der Ukraine. © NDR Foto: Stefan Ludmann

Zeitenwende noch nicht aufgearbeitet: "Politischer Scherbenhaufen"

Für Mecklenburg-Vorpommern bedeutete der Krieg in der Ukraine politisch einen nie dagewesenen Bruch, so der Rostocker Historiker Creuzberger. mehr

Die NDR MV Highlights

Der Ribnitzer Sportverein. © Screenshot

Kuna packt an - für die Vereine in unserem Land

An jedem letzten Freitag im Monat haben Vereine ab 2024 die Chance auf bis zu 2.000 Euro. Hier können Sie sich jetzt neu anmelden. mehr