Ein am Unfall beteiligtes Boot © Stefan Tretropp Foto: Stefan Tretropp

Ribnitz-Damgarten: Schwerer Sportbootunfall auf dem Saaler Bodden

Stand: 17.08.2022 13:33 Uhr

Bei einem Sportbootunfall auf dem Saaler Bodden ist am Dienstagabend eine Frau tödlich verunglückt. Acht weitere Menschen wurden schwer verletzt. Ein Gutachter soll nun die genauen Umstände ermitteln.

Nach dem tödlichen Bootsunfall auf dem Ribnitzer See, dem südlichsten Teil des Saaler Boddens, hat die Staatsanwaltschaft Stralsund nun die Ermittlungen übernommen. Am Dienstagabend war bei Dunkelheit etwa 500 Meter vor dem Hafen des Stadtteils Ribnitz ein Angelboot aus Metall offenbar seitlich von hinten auf ein vor ihm liegendes Sportboot mit Kunststoffbootskörper aufgefahren. Vermutet wird zum einen, dass das zweite Boot mit hohem Tempo unterwegs gewesen sei sowie dass das erste Boot unter Umständen nicht ausreichend beleuchtet war.

Bisher keiner der Unfallbeteiligten vernehmungsfähig

Laut Wasserschutzpolizei handelt es sich beim vorausfahrenden Boot um ein älteres Modell, das maximal 12 km/h schafft. Auf diesem befanden sich sechs Menschen, die wohl alle einer Familie angehören. Das zweite, aufgefahrene Boot war hingegen hoch motorisiert und mit drei Menschen besetzt. Derzeit kann der Unfall, bei dem eine 66 Jahre alte Frau verstarb, noch nicht rekonstruiert werden, weil von den Bootsbesatzungen bislang niemand vernehmungsfähig ist. Alle Überlebenden, besonders die beiden Bootsführer, sind schwer verletzt und stehen zusätzlich unter Schock. Sie wurden in Kliniken in Rostock und Ribnitz gebracht. An den Booten entstand Totalschaden, sie wurden für weitere Ermittlungen beschlagnahmt.

Gutachter soll Ursachen klären

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft muss jetzt durch einen Gutachter geklärt werden, ob das mit drei Personen besetzte Angelboot für die Sichtbedingungen zu schnell fuhr. Außerdem werde geprüft, ob das mit sechs Personen besetzte Sportboot ausreichend beleuchtet war und zu dieser Zeit dort liegen durfte. Gegen den 35-jährigen Bootsführer des Angelbootes werde wegen Verdachts der fahrlässigen Tötung und der Gefährdung des Schiffsverkehrs ermittelt.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 17.08.2022 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Rostock: Beschäftigte von Verkehrsbetrieben aus Mecklenburg-Vorpommern demonstrieren in der Innenstadt und beteiligen sich am Warnstreik. ©  Jens Büttner/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Foto:  Jens Büttner/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Streiks in MV: Busse und Bahnen stehen in einigen Regionen still

Heute und morgen wird im Nahverkehr wieder gestreikt. In Rostock stehen Busse und Bahnen still - in Schwerin dagegen nicht. mehr

Die NDR MV Highlights

Der Ribnitzer Sportverein. © Screenshot

Kuna packt an - für die Vereine in unserem Land

An jedem letzten Freitag im Monat haben Vereine ab 2024 die Chance auf bis zu 2.000 Euro. Hier können Sie sich jetzt neu anmelden. mehr