Das Justizzentrum in Neubrandenburg © DPA-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Prozess wegen gemeinschaftlichen Mordes: Angeklagte schweigen

Stand: 16.08.2022 17:02 Uhr

Am Landgericht Neubrandenburg hat ein Prozess wegen gemeinschaftlichen Mordes an einem 30 Jahre alten Mann begonnen. Die beiden Angeklagten sollen sich in ihrer Ehre verletzt gefühlt haben.

Wegen des Vorwurfs des gemeinschaftlichen Mordes an einem 30-jährigen Mann hat am Landgericht Neubrandenburg der Prozess gegen einen 19-jährigen Iraner und einen 17-jährigen Jugendlichen aus Afghanistan begonnen. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen vor, einen 30-jährigen Mann aus Afghanistan am 7. Februar in Neubrandenburg nach einem zunächst verbalen Streit getötet zu haben. Die Angeklagten wollen sich nicht zu den Vorwürfen äußern.

Schläge mit einem Holzstamm

Anlass der Attacke war laut Staatsanwaltschaft, dass das spätere Opfer eine Freundin des einen Angeklagten als "Schlampe" beleidigt haben soll. Das Opfer sei "wegen einer Ehrverletzung aus niederen Beweggründen getötet worden". Die Tat auf einem Spazierweg am Oberbach sei deshalb als gemeinschaftlicher Mord zu werten. Die Angeklagten sollen das Opfer unter anderem mit einem Holzstamm geschlagen und ihn dann, als er schon am Boden lag, getreten und geschlagen haben.

Opfer starb knapp zwei Wochen später

Als ein Passant dazwischen ging, wurde er von den beiden Jugendlichen laut Anklage bedroht, bevor sie flohen. Das Opfer hatte schwerste Kopfverletzungen und starb trotz schneller medizinischer Hilfe am 18. Februar in einer Klinik. Anders als vom Gericht im Vorfeld angekündigt, wurde die Öffentlichkeit vom Prozess vorerst nicht ausgeschlossen. Ein Urteil wird frühestens im September erwartet.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 16.08.2022 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ein ausgebrannter Geldtransporter steht nach einem Überfall an der Anschlussstelle Gützkow in Mecklenburg-Vorpommern. © picture alliance/dpa

Geldtransporter bei Gützkow ausgeraubt: Ermittlungen eingestellt

Die gesammelten Beweise reichen laut Staatsanwaltschaft nicht aus, um zehn Tatverdächtige gerichtsfest zu überführen. mehr

Die neue NDR MV App

Ein Smartphone zeigt die Startseite der neuen NDR MV App © NDR Foto: IMAGO. / Bihlmayerfotografie

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - die neue NDR MV App

Artikel, Podcasts, Livestreams: Die NDR MV App ist ganz neu: übersichtlich, kompakt, benutzerfreundlich, aktuell. mehr