Stand: 22.10.2015 17:10 Uhr  | Archiv

Rechtsextremes Forum: Haftstrafe für Betreiber

Akten auf einem Richtertisch © DPA-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck
Seit November 2014 wurde im Landgericht Rostock gegen vier Betreiber der früheren rechtsextremistischen Internetplattform Thiazi-Forum prozessiert.

Ein 34-jähriger Mann aus Barth (Landkreis Vorpommern-Rügen) ist vom Landgericht Rostock wegen Volksverhetzung und der Bildung einer kriminellen Vereinigung zu einer dreieinhalbjährigen Haftstrafe verurteilt worden. Der Verurteilte war der Betreiber der rechtsextremistischen Internetplattform Thiazi-Forum. Die Seite wurde 2012 geschlossen. Die aus Hessen, Sachsen-Anhalt und Baden-Württemberg stammenden Mitangeklagten waren bereits im Juni zu Bewährungsstrafen verurteilt worden.

Einflussreiche Plattform

Der Barther hatte von 2007 bis 2012 mit zehn weiteren Personen das Thiazi-Forum betrieben. Dort waren rund 30.000 Benutzer organisiert. Rund 1,5 Millionen Beitrage waren abrufbar. Nach Angaben des Gerichtes ging es in dem Forum hauptsächlich darum, verbotene rechtsextremistische Musik zur Verfügung zu stellen. Nach Angaben des Vorsitzenden Richters wurde in den Liedtexten zu Hass und Gewalt gegen Juden, Punks und Minderheiten aufgerufen. Die Server waren in den USA, so sollten deutsche Strafgesetze, insbesondere der Volksverhetzungsparagraf, umgangen werden.

Holocaust geleugnet

Der Beschuldigte habe außerdem in eigenen Beiträgen auf perfide Weise den Holocaust geleugnet. Die Plattform richtete sich speziell an Jugendliche und junge Erwachsene. Durch dort geschaltete Werbung hatte sich der Verurteilte seinen Lebensunterhalt verdient, so das Gericht. Finanziert worden sei die "germanische Weltnetzgemeinschaft", wie sich das Forum selbst bezeichnet habe, vor allem durch Spenden von Nutzern. Der Mann sei als der Hauptverantwortliche des Internetforums zu betrachten.

Der Prozess hatte vor rund einem Jahr begonnen. Die Anklageschrift umfasste 342 Seiten. Die Strafkammer folgte mit ihrem Urteil der Forderung der Staatsanwaltschaft. Strafmildernd wertete sie, dass der Mann teilweise geständig gewesen sei und mit den Ermittlern kooperiert habe, etwa durch die Herausgabe von Passwörtern.

Weitere Informationen
Ein Hakenkreuz-Gaffitti in einem Kameradisplay. (Montage) © NDR, fotolia Foto: Christine Raczka, nikkytok

Die rechte Szene in Norddeutschland - Was tun?

NSU, NPD, Pegida - wir haben die rechte Szene im Norden im Blick, analysieren Strukturen und geben Tipps, was Sie gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit tun können. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 22.10.2015 | 21:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Das Stadion an der Lohmühle des VfB Lübeck © imago images/nordphoto Foto: Tauchnitz

Drittliga-Nordduell VfB Lübeck – Hansa Rostock ausgefallen

Der Platz im Stadion an der Lohmühle ist nicht bespielbar. mehr

Annegret Kramp-Karrenbauer hgraturliert dem neuen CDU-Parteivorsitzenden Armin Laschet. © dpa-Bildfunk Foto: Michael Kappeler

CDU-Landeschef Sack gratuliert Laschet zu Vorsitzenden-Wahl

Dass mit der Wahl Laschets eine Vorentscheidung in der K-Frage gefallen ist, glaubt der Schweriner Delegierte Sebastian Ehlers nicht. mehr

Seniorenheim in Ueckermünde © Christopher Niemann Foto: Christopher Niemann

Ueckermünde: Corona-Inzidenzwert klettert auf 817

In einer Pflegeeinrichtung in Ueckermünde sind 47 Bewohner und 18 Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus gestestet worden. mehr

Eine Spritze wird von einer Person mit blauen Handschuhen in den Händen gehalten. Dahinter ein Arm. © dpa-Bildfunk Foto: Christoph Schmidt

Rostock und NWM: Corona-Impfungen in Arzpraxen geplant

In Rostock und Nordwestmecklenburg soll ab nächster beziehungsweise übernächster Woche in Arztpraxen geimpft werden können. mehr