Prozess: Gestohlene Autos und Sattelauflieger weiterverkauft

Stand: 07.02.2023 14:25 Uhr

Urkundenfälschung und Hehlerei wirft die Staatsanwaltschaft einem 57-jährigen Autohändler vor, der sich vor dem Landgericht Schwerin verantworten muss.

Laut Anklage hat der ehemalige russische Offizier seit 2020 zwölf Sattelauflieger und fünf Pkw in seinen Besitz gebracht. Viele der Fahrzeuge waren vorher von anderen Kriminellen von Firmenparkplätzen in Hamburg, Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern entwendet worden. Ein geklauter Kühllaster war noch mit Schweinefleisch beladen. Insgesamt sollen die gestohlenen Autos und Lkw-Anhänger rund 600.000 Euro wert gewesen sein.

Der Angeklagte schweigt zu den Vorwürfen

Der Angeklagte, der schon lange in Deutschland lebt, soll in seiner Werkstatt in einem Dorf im Westen Mecklenburgs den Fahrzeugen eine neue Fahrzeugidentifikationsnummer und neue Papiere verpasst und sie nach Osteuropa weiterverkauft haben. Zu den Vorwürfen der Anklage wollte er sich im Prozess vorerst nicht äußern. Er sitzt seit einem halben Jahr in Untersuchungshaft. Nach Ansicht der Staatsanwaltschaft ist er Teil eines größeren Netzwerks. Ähnlich manipulierte Sattelauflieger seien vor kurzem in Litauen sichergestellt worden. Ein Komplize wurde 2022 in Niedersachsen zu knapp sechs Jahren Haft verurteilt.

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 07.02.2023 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Urlauber gehen über den Strand an der Ostseeküste in Warnemünde. © dpa

Pfingsten in MV: Mühlen, Kunst und Urlauberandrang

Ob historische Mühlen oder Kunst in außergewöhnlicher Vielfalt. An Pfingsten gibt es in Mecklenburg-Vorpommern viel zu erleben. mehr

Die neue NDR MV App

Ein Smartphone zeigt die Startseite der neuen NDR MV App © NDR Foto: IMAGO. / Bihlmayerfotografie

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - die neue NDR MV App

Artikel, Podcasts, Livestreams: Die NDR MV App ist ganz neu: übersichtlich, kompakt, benutzerfreundlich, aktuell. mehr