Stand: 29.05.2019 15:08 Uhr

Pläne für atomares Zwischenlager in Lubmin

Eine Grafik zeigt die geplante Lagerhalle
Eine Grafik zeigt das von EWN geplante Zwischenlager für Castor-Behälter.

Das Entsorgungswerk für Nuklearanlagen (EWN) in Lubmin bei Greifswald hat am Mittwoch die atomrechtliche Genehmigung für ein neues Zwischenlager beantragt. Nach Unternehmensangaben soll die geplante Halle für hochradioaktiven Abfall frühestens im Jahr 2025 in Betrieb genommen werden.

Aktuelle Halle zu unsicher

In der 135 Meter langen Halle sollen dann 74 Castor-Behälter mit hochradioaktivem Material untergebracht werden. Sie stehen momentan in einer Halle des Zwischenlagers Nord. Diese entspricht nach Angaben von EWN aber nicht mehr den aktuellen Sicherheitsstandards. Die Auflagen seien 2011 verschärft worden. Künftig sollen 1,80 Meter dicke Stahlbetonwände die Behälter mit Atommüll vor Terrorangriffen schützen.

Antrag beim Bundesamt in Salzgitter

Den Antrag auf die atomrechtliche Genehmigung hat das Unternehmen beim Bundesamt für kerntechnische Entsorgungssicherheit (BfE) in Salzgitter gestellt. Sobald die Unterlagen dort eingegangen sind, werde der Genehmigungsantrag im Internet veröffentlicht, heißt es. Mit der Antragstellung übernimmt das BfE das Verfahren - bis zu einer Genehmigungsentscheidung.

Neben der atomrechtlichen Genehmigung will EWN eine Baugenehmigung bei der zuständigen Behörde des Landkreises Vorpommern-Greifswald in Anklam beantragen - zu gegebener Zeit, wie es heißt. Nach Erteilung der Baugenehmigung geht das Unternehmen von einer mindestens dreijährigen Bauzeit aus.

Kritik vom Umweltverband BUND

Der Umweltverband BUND kritisiert, dass für das neue Zwischenlager keine sogenannte heiße Zelle geplant ist. Ein besonders geschützter Raum, in dem beschädigte Castoren ferngesteuert repariert werden können.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 29.05.2019 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ein Hotel in Heringsdorf © Tilo Wallrodt

Toter Hotelgast in Heringsdorf: Bürgermeisterin spricht von Tragödie

In einem Hotel in Heringsdorf war das Atemgift Kohlenmonoxid ausgetreten. Mehrere Feuerwehren und Rettungskräfte waren vor Ort. mehr

Die NDR MV Highlights

Der Ribnitzer Sportverein. © Screenshot

Kuna packt an - für die Vereine in unserem Land

An jedem letzten Freitag im Monat haben Vereine ab 2024 die Chance auf bis zu 2.000 Euro. Hier können Sie sich jetzt neu anmelden. mehr