Stand: 29.04.2011 16:59 Uhr  - NDR 1 Radio MV  | Archiv

Großer Lauschangriff auf Schweinswale

Die kleinen Schweinswale leben direkt vor unserer Haustür in Nord- und Ostsee. © © NDR/sealife-productions/Florian Graner
Die Froscher wollen anhand der Schallwellen Erkenntnisse über die Meeressäuger gewinnen.

In der Ostsee ist am Freitag ein internationales Forschungsprojekt zum Schweinswal gestartet. Für Deutschland koordiniert das Meeresmuseum Stralsund die Aktionen. Ziel der Forscher ist es, Informationen über die Bewegung und die Größe des Bestands der Schweinswale in der östlichen und südlichen Ostsee zu gewinnen.

Schallwellen werden erfasst

Dazu werden röhrenförmige Detektoren an statistisch genau festgelegten Punkten am Meeresgrund verankert. Sie sind mit Mikrofonen, Mess-und Speichertechnik bestückt und fangen noch in 500 Metern Reichweite die Schallwellen auf, die Schweinswale ständig erzeugen. Immer nach acht Wochen werden die Daten ausgelesen - zwei Jahre lang.

Bislang nur Flugzählungen

Das Meeresmuseum ist mit 30 von insgesamt 300 solcher Detektoren dabei. Am Mittag stach der mit der Forschungsausrüstung beladene Tonnenleger "Arkona" des Wasser-und Schiffffahrtsamtes Stralsund in See. Bisherige Schätzungen beruhen auf Flugzählungen schwedischer Forscher. Schweinswale östlich der Darßer Schwelle bilden eine andere Gruppe als die in der westlichen Ostsee.

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Der Schweriner Landtag während einer Landtagssitzung von oben fotografiert. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Landtag: Keine Ölbohrungen, mehr Zebrastreifen

Das gekippte Bohrverbot im Küstenmeer ist erneut Thema im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern. Die Linke will ein neues Verbot. SPD und CDU setzen sich für mehr Zebrastreifen auf dem Land ein. mehr

Eine Schiffbauhalle der MV Werften in Stralsund. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Linke: Merkel soll bei Werftenrettung helfen

Die Linke fordert Bundeskanzlerin Merkel auf, den MV-Werften finanziell unter die Arme zu greifen. Nach NDR Informationen fehlen bis zum Jahresende etwa 160 Millionen Euro. mehr

Vierow: Ein Kran hebt im Hafen das Modell einer Anlage mit schwimmende Windräder ins Wasser. (Luftaufnahme mit einer Drohne) Die Testanlage wird im Greifswalder Bodden verankert. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Schwimmende Windkraftanlage besteht Abnahme

Eine schwimmende Windkraftanlage wird derzeit im Greifswalder Bodden getestet. Inzwischen hat "Nezzy²" die Abnahme durch das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt bestanden. mehr

Landgericht Rostock © dpa/ Picture-Alliance

Rostock: Lebenslange Haft wegen Mordes an Eltern

In Rostock ist ein 39-Jähriger zu lebenslanger Haft verurteilt worden. In der Nacht vor Silvester 2019 hatte er seine Eltern umgebracht. Als Motiv nannte er jahrelange Demütigungen. mehr