Graal-Müritz: Sieben Menschen aus Ostsee gerettet

Stand: 17.07.2023 16:53 Uhr

Rettungsschwimmer mussten am Sonntag vier Kinder und drei Erwachsene aus der Ostsee vor Graal-Müritz retten. Sie kamen bei Windstärke 5 nicht mehr aus eigener Kraft aus dem Wasser.

Großer Einsatz für Rettungsschwimmer in Mecklenburg-Vorpommern. Sie haben sieben Menschen aus der Ostsee vor Graal-Müritz (Kreis Rostock) gerettet. Die vier Kinder hatten sich in der Ostsee auf Buhnen aufgehalten. Durch die starke Strömung hatten auch die drei Mütter keine Chance, die Kinder von dort wieder wegzuziehen.

Weitere Informationen
Eine Frau von der DLRG steht mit einem Feldstecher am Meer. © DLRG

Baden im Meer: So schwimmen Sie sicher in Nord- und Ostsee

Die DLRG empfiehlt, nur an bewachten Stränden ins Wasser zu gehen. Tipps für sicheres Schwimmen in Nord- und Ostsee. mehr

Zehn Jahre altes Mädchen im Krankenhaus

Die Kinder hatten sich laut Deutscher Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) an und auf den Buhnen aufgehalten, wo sehr starke Strömung herrscht, die den Boden unterspült. Das Problem sei, dass Kinder und Erwachsene bei einem bestimmten Abstand vom Strand im Badebereich zwar noch stehen können, der Boden an den Buhnen aber stark ausgespült wird, so dass das Wasser dort plötzlich drei Meter tief ist. Die Kinder waren im Wasser, obwohl die gelben Flaggen gehisst waren. Die gelbe Flagge an bewachten Stränden bedeutet, dass Nichtschwimmer nicht ins Wasser sollen.

Mehrere Rettungsschwimmer tragen und bringen Kinder aus der Ostsee Richtung Strand. Es sind Wellen und Schaumkronen zu erkennen. © NDR Foto: DLRG Graal-Müritz
Dieses Foto zeigt die Retter der DLRG bei einem Einsatz am Montag. Schon wieder waren drei Menschen in Lebensgefahr.

Drei Mütter hatten noch versucht, ihre Kinder von den Buhnen wegzuziehen, kamen dann aber selbst nicht mehr zurück. Rettungsschwimmer holten alle aus dem Wasser. Eines der Kinder, ein 10-jähriges Mädchen, das nicht schwimmen konnte, hatte den Angaben zufolge schon so viel Wasser geschluckt, dass es mit einem Rettungswagen in eine Klinik gebracht werden musste.

DLRG: Viele kennen Flaggenbedeutung nicht

Maik Burwitz von der DRLG Ortsgruppe Insel Usedom/Nord macht immer wieder die Erfahrung, dass Strandbesucher die Baderegeln nicht kennen und nicht wissen, was welche Flagge bedeutet. "Und das obwohl an jedem Strandaufgang eine Tafel mit diesen zu sehen ist, wo nochmal alles erklärt ist", sagt er bei NDR MV Live. Für zu kompliziert hält er diese nicht. Es sei zudem ein internationales System. "Ob man nun an der Ostsee, Nordsee oder am Pazifik oder im Atlantik baden geht: Überall an den Rettungsschwimmertürmen hängen die Flaggen und bedeuten eigentlich überall dasselbe", so der Rettungsschwimmer weiter.

Buhnen sollten nicht betreten werden

Burwitz warnt zudem davor, die Buhnen zu betreten oder im Bereich dieser zu schwimmen. "Der Punkt ist, die Buhnen sind nicht wirklich hundertprozentig zusammen. Es gibt Spalte dazwischen", erklärt er. In diese könnten Badegäste reinrutschen - gerade wenn man darauf rumbalanciere. Eine weitere Gefahr: Starke Strömungen im Bereich der Buhnen. Insbesondere für diese Kinder seien diese gefährlich. Buhnen bestehen oft aus einer langen Reihe von Holzpfählen, die in den Strand und den Meeresboden gerammt wurden. Sie dienen dem Küstenschutz und sollen verhinden, dass die Strömung Sand abträgt. Die Buhnen sollen vielmehr dafür sorgen, dass sich an ihnen Sand ablagert.

Weitere Informationen
Mitglieder der DLRG (Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft) stehen am Strand von Dangast. © dpa Foto: Sina Schuldt

Hitzetag: Was Sie beim Baden beachten müssen

Schwimmen im Meer ist gefährlicher als an Badeseen. Die DLRG empfiehlt deshalb, nur an bewachten Stränden ins Wasser zu gehen. mehr

Eine rote Fahne weht an einem Strand, sie trägt die Aufschrift: "Unterströmung". © Screenshot
2 Min

Badeunfälle: DLRG und Feuerwehr mahnen zur Vorsicht

Im Sommer mehren sich die tödlichen Badeunfälle. Experten raten daher dazu, nur an überwachten Badestellen zu schwimmen. 2 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 17.07.2023 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Hennis Herbst © NDR Foto: Thomas Köhler

Parteitag der Linken in MV: Hennis Herbst neuer Vorsitzender

Der bisherige Linkenchef Peter Ritter hat seinen Posten für die nächste Generation frei gemacht. mehr

Die neue NDR MV App

Ein Smartphone zeigt die Startseite der neuen NDR MV App © NDR Foto: IMAGO. / Bihlmayerfotografie

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - die neue NDR MV App

Artikel, Podcasts, Livestreams: Die NDR MV App ist ganz neu: übersichtlich, kompakt, benutzerfreundlich, aktuell. mehr