Ein ausgebrannter Transporter steht in Mitten von weißem Löschschaum. © NDR Foto: Felix Gadewolz

Geldtransporter-Überfall: Polizei dementiert Verdächtigungen

Stand: 14.03.2023 12:45 Uhr

Polizei und Staatsanwaltschaft haben Berichte von rbb24 zurückgewiesen, nach denen drei in Niedersachsen festgenommene Männer der Beteiligung am Geldtransporter-Überfall an der A20 bei Gützkow verdächtigt werden.

Nach Angaben des Polizeipräsidiums in Neubrandenburg und der Staatsanwaltschaft Oldenburg gibt es nach dem Überfall auf einen Geldtransporter an der A20 bei Gützkow bisher keine Verdächtigen. Damit widersprechen Polizei und Staatsanwaltschaft Berichten von rbb24, nach denen drei Männer verdächtigt würden, an dem Überfall beteiligt gewesen zu sein. Dem Bericht zufolge seien die drei Männer bereits am vergangenen Freitag in einer Ferienwohnung im niedersächsischen Wiefelstede vorläufig festgenommen worden. Die Festnahme sei beiläufig im Zuge von Ermittlungen gegen eine Bande von "Geldautomatensprengern" erfolgt. rbb24 hatte einen Zusammenhang zum Überfall bei Gützkow hergestellt und sich bei seinen Recherchen auf Informationen aus Sicherheitskreisen berufen.

Weitere Informationen
Ein ausgebrannter Transporter steht in Mitten von weißem Löschschaum. © NDR Foto: Felix Gadewolz

Experte zu Geldtransporter-Überfall: Täter lernten aus früherem Fall

Die Täter haben laut einem Experten Betonelemente eingesetzt, um Ausbrechversuche des Geldtransporters zu verhindern - im Gegensatz zu einem ähnlichen Vorfall kurz zuvor. mehr

Festgenommener gehört Berliner Großfamilie an

Dem Trio werde laut rbb24 ein Verstoß gegen das Waffengesetz vorgeworfen. Das Amtsgericht Oldenburg habe am 11. März Haftbefehle gegen die drei Männer erlassen. Einer von ihnen soll einem Zweig der Berliner Großfamilie R. angehören. Mitglieder der Familie seien in der Vergangenheit immer wieder verdächtigt worden, wenn es um Überfälle auf Geldtransporter ging, so rbb24. Daraus und aus der Mitteilung der Staatsanwaltschaft Oldenburg, dass in Bezug auf den Geldtransporter-Überfall an der A20 "mögliche Zusammenhänge Gegenstand der laufenden Ermittlungen sind", leitete rbb24 die Verdächtigung der Männer ab.

Spurenauswertung läuft

Laut Polizei Neubrandenburg gibt es derzeit aber keinerlei Hinweise auf Verbindungen des Trios zum Überfall auf den Geldtransporter an der A20. Es werde im Rahmen der Ermittlungen generell geprüft, ob Verbindungen zu anderen Taten bestehen. Um einen Zusammenhang herzustellen, müssten zunächst Spuren gesichert und mit den im Gützkower Geldtransporter-Fall gesicherten Spuren abgeglichen werden. Dies würde in der Regel einen längeren Zeitraum in Anspruch nehmen. Im Fall des Überfalls auf den Geldtransporter bei der A20 gibt es der Polizei zufolge noch keine neuen Hinweise.

Weitere Informationen
Ein ausgebrannter Geländewagen steht in Mitten von weißem Löschschaum. © NDR Foto: Felix Gadewolz

Neue Hinweise nach Überfall auf Geldtransporter an der A20

Nach dem Millionen-Raub bei Gützkow in Vorpommern haben sich weitere Zeugen gemeldet. Die mutmaßlichen Täter werden bundesweit gesucht. mehr

Uwe Wendorf von der Bundesvereinigung der deutschen Geld- und Wertdienstleister im Gespräch mit NDR MV Live Moderatorin Frank Breuner. © NDR Screenshots Foto: NDR Screenshots
8 Min

NDR MV Live: Millionen-Überfall auf Geldtransporter - was wussten die Täter?

Uwe Wendorf von der Bundesvereinigung der deutschen Geld- und Wertdienstleister spricht von einem hoch professionellen Vorgehen der Täter. 8 Min

Ein ausgebrannter Geldtransporter steht an einer Autobahn, im Vordergrund rotes Flatterband. © NDR Foto: Felix Gadewolz

Überfall auf Geldtransporter: Polizei fahndet weiter nach Tätern

Nach dem Millionen-Raub an der A20 bei Gützkow in Vorpommern werden die flüchtigen bewaffneten Männer bundesweit gesucht. mehr

Ein ausgebrannter Transporter steht in Mitten von weißem Löschschaum. © NDR Foto: Felix Gadewolz

Bei Gützkow: Geldtransporter überfallen - Millionenbetrag erbeutet

Die Täter flohen nach dem Überfall auf der A20 mit einem Transporter, der am Mittag ausgebrannt in einem Waldstück gefunden wurde. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 13.03.2023 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Eine Frau hustet in ihre Armbeuge © Colourbox Foto: -

Viele Erkältungen in MV: Neue Corona-Welle aber nicht in Sicht

Schnupfen, Husten, Heiserkeit - in MV sind zur Zeit viele Menschen krank. Experten sprechen aber von eher harmlosen Viren. mehr

Die neue NDR MV App

Ein Smartphone zeigt die Startseite der neuen NDR MV App © NDR Foto: IMAGO. / Bihlmayerfotografie

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - die neue NDR MV App

Artikel, Podcasts, Livestreams: Die NDR MV App ist ganz neu: übersichtlich, kompakt, benutzerfreundlich, aktuell. mehr