Blick zwischen zwei Züge mit blauen Tank-Waggons. © Cosun Beet Company Foto: Cosun Beet Company

Bioethanol aus Anklam: Schiene statt Straße

Stand: 19.01.2021 09:52 Uhr

Von der Straße auf die Schiene: Die Anklamer Zuckerfabrik produziert aus Zuckerrüben auch Bioethanol. Um die Flüssigkeit auszuliefern, setzt die Fabrik seit diesem Jahr Züge ein.

Die einzige Zuckerfabrik in Mecklenburg-Vorpommern setzt jetzt auf Züge für den Transport ihres Bioethanols. Der Transport per Schiene sei wirtschaftlicher und spare Zeit, heißt es von der Anklamer Fabrik. Produkte würden sich so auch flexibler vermarkten lassen.

Ein Zug ersetzt mehr als 50 Lastwagen

In Anklam werden in diesem Jahr 61.000 Kubikmeter Bioethanol produziert: für Chemieunternehmen, vor allem aber zur Kraftstoffproduktion in deutschen Mineralölraffinerien. Beliefert werden Unternehmen in Sachsen, Bayern und Niedersachsen. Ein Zug transportiert so viel Bioethanol wie 54 Tanklastwagen.

Bahntransport soll weiter ausgebaut werden

Die Zuckerfabrik will den Zug in diesem Jahr 36 Mal auf Reisen schicken. Die Auslieferung per Bahn soll künftig noch weiter ausgebaut werden - auch für andere Produkte. Zudem könnten Rüben aus weiter entfernten Anbauregionen mit dem Zug angeliefert werden.

Weitere Informationen
Geerntete Zuckerrüben liegen auf einem Haufen. © dpa-Bildfunk Foto: Philipp Schulze

Rübenkampagne beendet: Ertrag unter Erwartungen

Bei der Rübenkampagne fielen Ertrag und Zuckergehalt niedriger aus, die Preise waren aber etwas besser als im Vorjahr. mehr

Gebäude der Zuckerfabrik in Anklam © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer

Anklamer Bioethanol nur noch für Desinfektionsmittel

Mit dem Bioethanol der Zuckerfabrik Anklam werden inzwischen nur noch Desinfektionsmitteln hergestellt. Vor dem Coronavirus war es ausschließlich für die Treibstoffproduktion bestimmt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 19.01.2021 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Innenminister Torsten Renz im Interview in der Rostocker Innenstadt.

Renz' Corona-Shopping: Fassungslosigkeit in allen Lagern

Ausgerechnet Innenminister Torsten Renz aus Güstrow hat im Niedrig-Inzidenz-Gebiet Rostock eingekauft. Die Reaktionen. mehr