Ein Schild mit der Aufschrift "Bewohner mit Parkausweis frei" kennzeichnet eine Zone mit Anwohnerparkberechtigungen in der Innenstadt. © picture alliance/dpa Foto: Philipp von Ditfurth

Anwohner-Parken in Schwerin wird ab 2024 deutlich teurer

Stand: 06.12.2022 05:34 Uhr

Im September hatte die rot-rote Landesregierung die Gebühren für Parkausweise in den Städten Mecklenburg-Vorpommerns neu geregelt. Schwerin hat nun als erste Stadt die Preise angezogen. Anwohner sollen zukünftig das vierfache zahlen.

Die Preiserhöhung für Anwohnerparkausweise in Schwerin kommt. Das haben die Stadtvertreter der Landeshauptstadt am Montag beschlossen. Ab 2024 werden für die farbigen Karten statt etwa 30 Euro, 120 Euro im Jahr fällig. Abzocke sei das, hieß es von der AfD-Fraktion in der Schweriner Stadtvertretung. Auch weil es viel zu wenige Parkmöglichkeiten für Anwohner gebe. Die Fraktion von Die Linke schlug als Kompromiss eine Erhöhung auf 75 Euro vor. Letztendlich fand in der Beschlusssitzung kein Änderungsantrag eine Mehrheit.

Videos
Ein Verkehrsschild weist auf Parkmöglichkeiten hin © Screenshot
3 Min

Anwohnerparken in Schwerin wird teurer

Städte und Kommunen dürfen die Preise jetzt nahezu frei festlegen. Schwerin plant 120 Euro für den jährlichen Parkausweis. 3 Min

450.000 Euro zusätzliche Einnahmen

Schwerin rechnet für den Haushalt 2024 mit gut 5.000 Anwohnerparkplätzen. Durch die Anhebung der Parkgebühren sollen damit rund 450.000 Euro an Mehreinnahmen in die Stadtkasse fließen. Im Westen der Stadt sind außerdem schon neue Anwohnerparkzonen geplant.

Bund hatte zuvor die Preisgrenze gekippt

Der Bund hatte zuvor die Preisgrenze für die Jahres-Parkausweise gekippt und den Ländern Freiraum gegeben, eigene Gebührengrenzen festzulegen. Mit einer neuen Landesverordnung hatte daraufhin das rot-rote Kabinett die Städte ermächtigt, die Gebühren für das Anwohnerparken selbst zu regeln. Das zielt besonders auf die Stadtteile ab, in denen der Platz für Autos knapp ist.

Umwelthilfe: "Menschen müssen Pkw-Besitz hinterfragen"

Die Deutsche Umwelthilfe hatte Ende April gefordert, die Gebühren deutlich zu erhöhen. Die Kosten für das Anwohnerparken müssten auf mindestens 360 Euro im Jahr steigen: "Die Gebühren müssen so hoch sein, dass Menschen, die nicht aufs Auto angewiesen sind, ihren Pkw-Besitz hinterfragen", forderte der Verband.

Weitere Informationen
Blick auf ein Parkplatzschild © IMAGO / Markus Rinke Foto: Markus Rinke

Anwohner-Parken in MV bald deutlich teurer?

Höhere Kosten für Autofahrer? Das Land ändert die Gebührenordnung für die Anwohner-Parkausweise. In Schwerin könnten sich die Preise vervierfachen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 06.12.2022 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Erwin Sellering auf einer Pressekonferenz © dpa Foto: Jens Büttner

Klimastiftung MV: Sellering erklärt seinen Rücktritt

Der frühere Ministerpräsident, Erwin Sellering (SPD), hat seinen Rücktritt vom Amt des Vorstandsvorsitzenden der Klimaschutzstiftung MV erklärt. mehr

Die neue NDR MV App

Ein Smartphone zeigt die Startseite der neuen NDR MV App © NDR Foto: IMAGO. / Bihlmayerfotografie

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - die neue NDR MV App

Artikel, Podcasts, Livestreams: Die NDR MV App ist ganz neu: übersichtlich, kompakt, benutzerfreundlich, aktuell. mehr