Schlafsaal im Klinikum Stralsund Anfang der 90er-Jahre. © NDR

900 Kinder aus früheren DDR-Psychiatrien erhalten Entschädigung

Stand: 03.08.2021 13:56 Uhr

In Mecklenburg-Vorpommern haben sich seit 2017 mehr als 2.000 Menschen gemeldet, die in Heimen der DDR Leid und Unrecht erfahren haben. Rund 900 haben bereits eine finanzielle Anerkennung erhalten.

Die Stiftung "Anerkennung und Hilfe" hat an mehr als 900 Menschen aus Mecklenburg-Vorpommern eine finanzielle Entschädigung als Anerkennung für erlittenes Unrecht ausgezahlt. Das teilte das Bundessozialministerium mit. Als Kinder waren sie in Psychiatrien, sonderpädagogischen Einrichtungen oder Heimen der Behindertenhilfe untergebracht. Personalmangel, marode Unterkünfte, auch Demütigungen und Gewalt erlebten Kinder und Jugendliche in ganz Deutschland. Bis zum 30. Juni konnten diese Menschen sich für Leistungen der bundesweiten Stiftung "Anerkennung und Hilfe" anmelden. In Mecklenburg-Vorpommern meldeten sich 2.088 Betroffene - weit mehr als erwartet. 915 von ihnen haben Geld und bei Bedarf auch einen Rentenausgleich erhalten. Bislang wurden Leistungen in Höhe von rund 8,4 Millionen Euro ausgezahlt.

Leid in Ost und West wird anerkannt

Mit der Zahlung wird anerkannt, dass Frauen und Männer in der Nachkriegszeit in der Bundesrepublik genauso wie in der DDR in Einrichtungen der Behindertenhilfe oder Psychiatrie Leid und Unrecht erfahren haben. Viele als behindert oder auffällig eingestufte Menschen wurden geschlagen und ruhiggestellt, von der Schulbildung ausgeschlossen und gesundheitlich nicht ausreichend versorgt. Manche wurden für Medizintests missbraucht. Bundesweit haben seit 2017 knapp 19.000 Menschen Anerkennungsleistungen erhalten. Die Zahl derjenigen, die sich an die Stiftung gewandt haben, liegt bei rund 31.300. Die Stiftung wurde von der Bundesregierung, den Bundesländern sowie der evangelischen und katholischen Kirche gegründet.

Anlauf- und Beratungsstellen der Stiftung "Anerkennung und Hilfe"

Niedersachsen
Niedersächsisches Landesamt für Soziales, Jugend und Familie
Anlauf- und Beratungsstellen in Hannover, Braunschweig und Oldenburg
E-Mail: Stiftung@ls.Niedersachsen.de
Tel. Hannover: (0511) 897 01-172
Tel. Braunschweig: (0531) 70 19-165
Tel. Oldenburg: (0441) 22 29-760 oder -761

Mecklenburg-Vorpommern
Anlauf- und Beratungsstelle bei der Landesbeauftragten für die Aufarbeitung der SED-Diktatur (Schwerin)
E-Mail: stiftung@lstu.mv-regierung.de
Tel: (0385) 55 15 69 01

Schleswig-Holstein
Anlauf- und Beratungsstelle beim Landesamt für Soziale Dienste in Schleswig-Holstein (Neumünster)
E-Mail: antje.christiansen@lasd.landsh.de und britta.toelch@lasd.landsh.de
Tel. (04321) 913 -753 oder -751

Hamburg
Anlauf- und Beratungsstelle beim Versorgungsamt Hamburg
E-Mail: stiftung-anerkennung-hilfe@basfi.hamburg.de
Tel. (040) 115

Weitere Informationen
Schlafsaal im Klinikum Stralsund Anfang der 90er-Jahre. © NDR

Wie Jugendliche in der DDR-Psychiatrie litten

In der DDR erfuhren Tausende zu Unrecht Gewalt und Ausgrenzung in Psychiatrien und Behindertenheimen. Eine Stiftung bietet ihnen jetzt Anerkennung und finanzielle Hilfe. mehr

Schlafsaal im Klinikum Stralsund Anfang der 90er-Jahre. © NDR

Hilfen für Kinder und Jugendliche in DDR-Behinderteneinrichtungen

Die Frist zur Entschädigung von Menschen, die Gewalt und Ausgrenzung in Psychiatrien und Behindertenheimen in der DDR erfahren haben, endet jetzt. mehr

VIDEO: Gehörlose in der DDR: Antragsfrist zur Entschädigung endet (3 Min)

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nordmagazin | 03.08.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Schwerin: Manuela Schwesig (SPD), Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern und Spitzenkandidatin der SPD für die Landtagswahlen in Mecklenburg-Vorpommern, steht vor dem Schweriner Schloss nach der TV-Runde im NDR Studio zur Bundestagswahl und Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern. © dpa-Bildfunk Foto: Christian Charisius

Landtagswahl MV: Schwesigs SPD triumphiert - CDU erlebt Debakel

Die SPD von Ministerpräsidentin Schwesig steuert auf ihr bestes Ergebnis seit 2002 zu. Die CDU stürzt dagegen ab. mehr