Stand: 04.12.2019 07:20 Uhr

PISA: Ministerin Prien will bessere Förderung

Karin Prien, CDU, Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Schleswig-Holstein.  Foto: Gino Laib
Schleswig-Holsteins Bildungsministerin Karin Prien (CDU) wünscht sich eine bessere Zusammenarbeit der Bundesländer in der Bildungspolitik.

Die neue PISA-Studie hat den deutschen Schülern nur ein mittelmäßiges Zeugnis ausgestellt. Die Leistungen im Schwerpunkt Lesekompetenz fielen wieder auf das Niveau von 2009 zurück. In Mathematik haben sich die Leistungen sogar noch deutlicher verschlechtert und auch in den Naturwissenschaften gab es weniger Punkte als zuvor. Schleswig-Holsteins Bildungsministerin Karin Prien fordert deutliche Verbesserungen. Im Interview auf NDR Info erklärte die CDU-Politikerin, notwendig sei vor allem eine stärkere Zusammenarbeit der Bundesländer.

Gesucht: Programme, die wirklich helfen

Prien betonte, es müsse jetzt geprüft werden, welche Förderprogramme beim Lesen und in der Mathematik wirklich helfen. "Das können wir Länder nur gemeinsam herausfinden und auch nur gemeinsam mit der Wissenschaft." Schleswig-Holsteins Bildungsministerin rät dazu, dass Schulen nur solche Maßnahmen einführen, die bereits modellhaft erprobt wurden.

Im Fokus: Frühkindliche Förderung und Brennpunktschulen

Als wichtigsten Punkt nannte Prien eine bessere frühkindliche Förderung. "Der zweite Punkt ist, dass wir immer noch einen zu großen Einfluss der sozialen Herkunft auf den Bildungserfolg haben und deshalb insbesondere Schulen in herausfordernden Lagen besser unterstützen müssen." Außerdem müsse die Grundschulzeit genutzt werden, um Fähigkeiten wie Lesen, Schreiben und Rechnen so gut zu vermitteln, dass die Schüler besser vorbereitet in die weiterführende Schule kommen.

Weitere Informationen
Die schleswig-holsteinische Bildungsministerin Karin Prien (CDU) sitzt bei der Landtagssitzung auf der Regierungsbank. © picture alliance/dpa Foto: Carsten Rehder

Karin Prien zur PISA-Studie: "Wir müssen handeln"

Welche Konsequenzen sind aus den aktuellen PISA-Zahlen zu ziehen? Ein Gespräch mit der schleswig-holsteinischen Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur, Karin Prien. mehr

Eine Lehrerin unterrichtet eine Schulklasse. © picturedesk Foto: Rainer Unkel

Mittelmäßiges PISA-Zeugnis für Deutschland

Die Leistungen der Schülerinnen und Schüler aus Deutschland liegen im internationalen Vergleich über dem Durchschnitt. Trotzdem liefert die PISA-Studie keinen Grund zum Jubeln. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Infoprogramm | 04.12.2019 | 08:43 Uhr

NDR Info Livestream

Nightlounge

02:00 - 05:56 Uhr
Live hören