Stand: 12.11.2019 10:44 Uhr

Schuster: Je nach Gefährlichkeit wird überwacht

Bild vergrößern
CDU-Innenexperte Armin Schuster sieht die Resozialisierung ehemaliger IS-Anhänger als wichtige Aufgabe.

Der Innenexperte der Unionsfraktion im Bundestag, Armin Schuster (CDU), hat auf NDR Info eine gründliche Überprüfung der mutmaßlichen IS-Anhänger zugesichert, die nach Deutschland zurückkommen sollen. Die Türkei will im Laufe der Woche insgesamt zehn deutsche Inhaftierte abschieben. Deutschland komme seiner rechtlichen Verpflichtung nach, deutsche Staatsbürger zurückzunehmen, sagte Schuster. Der CDU-Politiker fügte an, er erwarte von den türkischen Behörden, dass sie alle nötigen Informationen zur Verfügung stellen. Man müsse unter anderem wissen, was den Menschen vorgeworfen wird.

Bundesanwaltschaft überprüft Rückkehrer

Die Abgeschobenen werden laut Schuster von Sicherheitsbehörden und der Bundesanwaltschaft in Empfang genommen. Es werde dann intensiv geprüft, ob die mutmaßlichen IS-Anhänger direkt in Haft genommen werden können. Schwierig werde es, wenn man die Beteiligung an Kampfhandlungen nicht nachweisen könne, den Verdächtigen aber für gefährlich halte: "Dann muss man ihn unter Umständen auf freien Fuß setzen, aber weiter überwachen. Das ist natürlich aufwendiger."

Porträtbild von Armin Schuster. © CDU/Armin Schuster

Interview: Wie umgehen mit IS-Rückkehrern?

NDR Info - Infoprogramm -

Die Türkei hat begonnen, ehemalige IS-Kämpfer in ihre Heimatländer abzuschieben. Worauf sich Deutschland einstellen muss, erklärte der CDU-Innenexperte Schuster im NDR Info Interview.

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Gegen manche IS-Rückkehrer laufen Ermittlungsverfahren

In einigen Fällen habe der Bundesnachrichtendienst eigene Informationen oder auch Informationen von Partnerdiensten. Zwei Frauen, die voraussichtlich am Freitag in Deutschland eintreffen werden, seien der Bundesanwaltschaft bekannt, erklärte Schuster. Gegen sie werde ermittelt. "Jetzt kommt es darauf an, was man ihnen beweisen kann", sagte der Innenexperte. Zunächst werde es von der Bundesanwaltschaft intensive Vernehmungen geben und das Gepäck und die Handys der Frauen würden überprüft. Dann entscheide der Ermittlungsrichter am Bundesgerichtshof. Für den Fall, dass er oder sie auf freien Fuß komme, heiße es dann: "Je nach Gefährlichkeit auch Überwachung."

Große Anstrengungen zur Resozialisierung

Mit Blick auf Frauen und Kinder, die aus dem IS zurückkehren sagte Schuster: "Wir investieren sehr viel Geld in Deradikalisierung." Jedes Bundesland habe einen Koordinator. Es sei eine wichtige Aufgabe zu resozialisieren. Jugendämter, Polizei und Verfassungsschutz arbeiteten dabei schon erfolgreich zusammen.

Weitere Informationen

IS-Anhängerin muss zurückgeholt werden

08.11.2019 08:00 Uhr

Eine Anhängerin der Terrormiliz IS aus Wolfsburg muss laut Gerichtsentscheidung aus Syrien zurückgeholt werden. Das Auswärtige Amt wollte zunächst nur ihre drei Kinder zurückholen. mehr

IS-Frau: Mann wird nach Deutschland ausgeliefert

09.10.2019 11:30 Uhr

Der Ehemann der seit dem Frühjahr vor Gericht stehenden IS-Anhängerin Jennifer W. aus Lohne wird nach Deutschland überführt. Er soll mitverantwortlich für den Tod eines Kindes sein. mehr

 

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Infoprogramm | 12.11.2019 | 07:20 Uhr