Stand: 03.04.2020 08:49 Uhr

Pistorius appelliert an Vernunft jedes Einzelnen

Bild vergrößern
Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius appelliert an die Vernunft jedes Einzelnen.

Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern haben Bußgeld-Kataloge für Verstöße gegen Kontaktverbote in der Corona-Krise erlassen. Niedersachsen und Schleswig-Holstein planen dies für Anfang kommender Woche. Der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius (SPD) sagte auf NDR Info, die Bußgelder sollten aber nicht im Vordergrund stehen, sondern der Appell an die Vernunft jedes Einzelnen, dass jeder etwas tun könne, damit sich das Virus nicht weiter so schnell verbreite wie zu Beginn. "Natürlich wird Polizei kontrollieren und natürlich gelten die Regeln weiter, weil wir nach Einschätzung aller Experten den Höhepunkt der Ausbreitung noch nicht erreicht haben," sagte Pistorius.

Abstimmungbedarf zwischen den Ländern

Die Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Bundesländern laufe nach Ansicht von Pistorius viel besser als es manche wahrnehmen. "Der Föderalismus hat viele Vorteile, aber er führt eben auch dazu, dass man ab und zu noch mal nachsteuern muss." Auf die Frage, ob es nicht noch mehr Einheit bei den Regelungen der Bundesländer geben sollte, um vielleicht auch die Akzeptanz der Bürgerinnen und Bürger zu stärken, sagte Pistorius: "Einheitlichkeit als solche ist kein Wert an sich. Es sei denn, es geht um Akzeptanz." Deswegen werde dort nachgesteuert, wo man besser hätte entscheiden können. Darüber hinaus bat Pistorius um Verständnis. Diese Krise sei für alle eine noch nie dagewesene und daher sei auch der Abstimmungsbedarf ein anderer.

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Infoprogramm | 03.04.2020 | 07:10 Uhr