Stand: 27.07.2021 10:15 Uhr

Gassen: Nicht nur Inzidenzwerte berücksichtigen

Der Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, hat die Politik aufgefordert, bei der Beurteilung der Corona-Lage neben den Inzidenzwerten verstärkt zusätzliche Daten zu berücksichtigen.

Andreas Gassen | Bild: Lopata/axentis.de © Lopata/axentis.de
Die Inzidenz ist nicht mehr das richtige Maß, sagte KBV-Chef Andreas Gassen.

Gassen sagte am Dienstag auf NDR Info, angesichts der hohen Zahl von Geimpften sei es mittlerweile wenig zielführend, von der Inzidenz Maßnahmen abzuleiten. "Wir brauchen Parameter wie: Wer wird wirklich krank, wer wird infiziert? Sind es junge Gesunde, sind es Geimpfte? Steigen die Belegungszahlen in Krankenhäusern und in der Konsequenz in einem gewissen Prozentsatz irgendwann auch auf den Intensivstationen? Das alles sind Dinge, die neben einer Regionalität eine Rolle spielen sollten", erklärte der KBV-Chef.

Politik agiert zu zögerlich

Gassen warf der Politik vor, bei der Umsetzung eines solchen erweiterten Warnwerts viel zu zögerlich zu sein: "Wir sind seit über eineinhalb Jahren in der Pandemie und haben ja schon einen Herbst hinter uns. Das heißt: Die Entwicklungen, die bei einem saisonalen Virus im Herbst auftreten, sind uns ja nicht völlig neu. Insofern hätte man diese Zeit bisher schon lange nutzen müssen, um diese anderen Parameter nun endlich festzuzurren."

Öffentliches Leben nicht erneut herunterfahren

Auch warnte Gassen davor, das öffentliche Leben erneut herunterzufahren. Er verwies auf NDR Info auf Studien, die zeigten, dass die Möglichkeiten eines Lockdowns begrenzt seien. Die Idee, mit dem Schließen von Friseurgeschäften und Restaurants ein hoch ansteckendes Virus in den Griff zu bekommen, sei schon immer Wunschdenken gewesen. "Die hohe Zahl der Geimpften und auch das veränderte Infektionsspektrum beim Alter lässt natürlich ganz andere Schlüsse zu und fordert auch ganz andere Maßnahmen, als stumpf jetzt plötzlich alles zu schließen", sagte Gassen.

Weitere Informationen
Eine Ärztin impft einen Jugendlichen © Colourbox Foto: Volurol

Corona-Ticker: Kinderärzte empfehlen Impfung ab zwölf uneingeschränkt

Die Risiko-Nutzen-Abwägung falle eindeutig zugunsten der Impfung aus, erklärte die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | 27.07.2021 | 10:06 Uhr

NDR Info Livestream

Infoprogramm

06:00 - 19:00 Uhr
Live hören