Stand: 04.09.2020 07:13 Uhr

Corona-Fälle an Schulen: Kritik an Informationspolitik

Linke-Politikerin Sabine Boeddinghaus im NDR 90,3 Redaktionsgespräch  Foto: Sahar Nadi
Sabine Boeddinghaus fordert die "Einbindung der Schulgemeinschaft" wenn Corona-Fälle auftreten.

Werden Hamburgs Eltern ausreichend informiert, wenn es Corona-Fälle in der Schule ihrer Kinder gibt? Die Linke kritisiert die Schulbehörde und fordert in solchen Fällen eine bessere Informationspolitik.

Wer muss informiert werden?

Anfang der Woche war eine Corona-Infektion am Helene-Lange-Gymnasium gemeldet worden - eine von derzeit 21 an Hamburgs Schulen. Das Gesundheitsamt Eimsbüttel ordnete Quarantäne und Tests bei Sitznachbarn und dem Sport-Kurs des Betroffenen an. Doch müssen auch die Eltern der anderen Schülerinnen und Schüler informiert werden? Darüber gibt es Diskussionen.

Die Linken-Schulexpertin Sabine Boeddinghaus fordert in solchen Fällen die "Einbindung der Schulgemeinschaft". Vom Senat hatte sie genauere Informationen zu Covid-19-Infektionen verlangt. Und bekam als Antwort, es sei Aufgabe der Schulen, mit Informationen verantwortungsbewusst umzugehen. Ängste und Sorgen sollten nicht unnötig geschürt werden.

Schulbehörde: Es geht auch um Datenschutz

Das Ergebnis einer solchen Politik sei Verunsicherung, sagte Boeddinghaus zu NDR 90,3. Schulbehördensprecher Peter Albrecht widersprach: Welche Informationen für wen wichtig seien, werde mit dem Gesundheitsamt abgesprochen. Dabei gehe es auch um Daten- und Personenschutz - gerade um Gerüchte über einzelne Schüler oder Lehrkräfte zu vermeiden.

Zuletzt wurden einzelne Neu-Infektionen an vier Schulen gemeldet: Am Albrecht-Thaer-Gymnasium in Stellingen, am Gymnasium Hummelsbüttel, an der Berufliche Schule 14 und der Schule Maretstraße war jeweils ein Schüler oder eine Schülerin infiziert. Insgesamt elf von rund 9.500 Klassen sind in Quarantäne.

Weitere Informationen
Ein Schüler betrachtet im Unterricht seine Schutzmaske, die er in der Hand hält. © picture alliance Foto: Robert Michael

Zahl der Corona-Fälle an Schulen steigt nicht an

Die Zahl der aus den Schulen in Hamburg gemeldeten Corona-Fälle steigt offenbar nicht weiter an. Derzeit sind aber 15 Klassen oder Schülergruppen in Quarantäne. (19.08.2020) mehr

Hamburgs Schulsenator Ties Rabe (SPD) zu Gast beim NDR  Foto: Kathrin Otto

Schulsenator zieht positive Bilanz nach Schulstart

Der Hamburger Schulsenator Ties Rabe ist zufrieden mit der Situation an den Schulen in der Stadt. Die Umsetzung der Corona-Auflagen würden überall akzeptiert und umgesetzt. (15.08.2020) mehr

Schüler einer 7. Klasse der Max-Schmeling-Stadtteilschule sitzen zu Beginn des Unterrichts mit Mund-Nasen-Bedeckungen im Klassenraum. © picture alliance/Daniel Bockwoldt/dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Schulbeginn: Kein Ausbruch, aber viele Verdachtsfälle

An 22 Hamburger Schulen fehlen Schüler oder Lehrkräfte, weil sie mit dem Coronavirus infiziert sind. Dazu gibt es eine Reihe von Corona-Verdachtsfällen, deren genaue Zahl jedoch keiner kennt. (22.08.2020) mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 04.09.2020 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Gläser stehen in einer Bar auf einem Tisch. © picture alliance / Zoonar Foto: benis arapovic

Möglicher Corona-Ausbruch in Bar: Bis zu 500 Gäste betroffen

Die Hamburger Sozialbehörde fordert zum Reihentest auf, denn es könnte es in einer Cocktailbar am Dammtor zu mehreren Ansteckungen gekommen sein. mehr