Stand: 12.08.2020 06:19 Uhr  - NDR 90,3

Bei Blohm+Voss darf wieder gearbeitet werden

Schwimmdock 11 der Hamburger Werft Blohm+Voss. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius
Einige Beschäftigte, die zwei Mal negativ getestet wurden, dürfen ab Mittwoch wieder arbeiten.

Auf der Blohm+Voss-Werft in Hamburg kann nach einem Corona-Ausbruch ab heute wieder gearbeitet werden. Darauf hat sich das Unternehmen mit der Gesundheitsbehörde geeinigt. Noch liegen nicht alle Ergebnisse des zweiten Massentests vor, doch einige Mitarbeitende können wieder zur Arbeit zurückkehren.

Einige Beschäftigte dürfen wieder zur Arbeit

In der vergangenen Woche hatte der Blohm+Voss-Mutterkonzern Lürssen rund 1.800 Mitarbeitende und Beschäftigte von Zulieferern auf das Corona-Virus testen lassen - und dabei rund 80 Fälle registriert. Am Montag und am Dienstag folgte dann die zweite Testrunde. Zumindest dort, wo es bei beiden Runden nur negative Ergebnisse gab, dürfen die Beschäftigten ab Mittwoch wieder erscheinen. Der Betrieb werde in einzelnen kleinen klar abgegrenzten Bereichen wieder aufgenommen, in denen eine Zugangskontrolle bestehe, sagte Martin Helfrich, Sprecher der Gesundheitsbehörde.

VIDEO: Blohm + Voss nimmt Produktion wieder auf (3 Min)

Quelle der Ansteckung unbekannt

Vor einer Woche hatte Blohm+Voss nahezu alle Beschäftigten nach Hause geschickt. Aktuell liegen unter anderem mehrere Schiffe der Marine auf der Werft. Nach Angaben der Gesundheitsbehörde ist nach wie vor unklar, wie sich die rund 80 Beschäftigten von Blohm+Voss angesteckt haben. Die Gesundheitsämter versuchen noch, die Infektionswege nachzuverfolgen.

Für Hamburg ist es der erste große Corona-Ausbruch in einem Unternehmen. Zuletzt hatte es laut Sozialbehörde mehrere Fälle am selben Ort in einem Flüchtlingswohnheim in Wandsbek sowie in einem Pflegeheim in Bramfeld gegeben.

Weitere Informationen
Eingang zum Unternehmensgelände von Blohm+Voss.

19 weitere Corona-Fälle bei Blohm+Voss

Die Zahl der Corona-Infektionen bei der Hamburger Werft Blohm+Voss steigt weiter. Die Behörden suchen nach Übertragungswegen und untersuchen Pausenräume, Sanitäranlagen und Belüftungssysteme. (07.08.2020) mehr

Das Dock 11 der Werft Blohm + Voss im Hamburger Hafen © dpa

Weitere 49 Corona-Fälle bei Blohm+Voss in Hamburg

Auf der Hamburger Werft Blohm+Voss sind bei einem Massentest 49 weitere Corona-Infektionen nachgewiesen worden. Am Montag waren rund 500 Mitarbeitende nach einem Ausbruch getestet worden. (05.08.2020) mehr

Luftbild der Hamburger Werft Blohm + Voss (ca. 1930) © picture-alliance / akg-images Foto: akg-images

Blohm + Voss: Mut und Können in einem Pott

Früh träumen Hermann Blohm und Ernst Voss von einer eigenen Werft. 1877 gründen sie in Hamburg einen Betrieb, der Weltruf erlangt. Voss, heute vor 100 Jahren gestorben, galt als der Techniker des Duos. (31.07.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 11.08.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Auf einer Baustelle an der A7 bei Moorburg wurde ein Blindgänger gefunden. © picture alliance/Tnn/dpa-Zentralbild/dpa Foto: Tnn

Blindgänger gefunden: A7 ist voll gesperrt

An der Autobahn 7 in Hamburg-Moorburg ist am Mittag eine Fliegerbombe gefunden worden. Sie soll vor Ort entschärft werden, dafür ist die Autobahn am Nachmittag voll gesperrt worden. mehr

Melanie Leonhard spricht auf der Landespressekonferenz.  Foto: Screenshot

Senat verlangt mehr Corona-Disziplin von Feiernden

Zwei Corona-Infektionsherde in Bars im Schanzenviertel und viele Neuinfektionen bei Jüngeren: Sozialsenatorin Leonhard ruft Feiernde in Hamburg zu mehr Disziplin auf. mehr

Carlo von Tiedemann im Studio von NDR 90,3 © NDR Foto: Marco Peter

Carlo von Tiedemann erhält Verdienstmedaille

Carlo von Tiedemann engagiert sich seit Langem ehrenamtlich für soziale Projekte. Dafür hat der NDR 90,3 Moderator die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland bekommen. mehr

Fans des Zweitligisten Hamburger SV sitzen beim Saisonauftakt gegen Fortuna Düsseldorf auf der Westtribüne © Witters Foto: Valeria Witters

HSV und St. Pauli dürfen wieder vor mehr Fans spielen

Der Hamburger Senat hat seine Corona-Eindämmungsverordnung geändert. Ab sofort sind zu Sportgroßveranstaltungen sowie den Spielen des HSV und FC St. Pauli wieder mehr als 1.000 Zuschauer erlaubt. mehr