Wohnungen wegen neuer WhatsApp-Betrugsmasche durchsucht

Stand: 23.01.2023 16:06 Uhr

Nach einer Reihe von Betrugsfällen über den Nachrichtendienst WhatsApp hat die Hamburger Polizei am Montagmorgen mehrere Wohnungen durchsucht. Ermittelt wird gegen fünf junge Männer, die mit der Masche mehrere Zehntausend Euro erbeutet haben sollen.

Bei der Betrugsmasche erhielten Geschädigte von einer unbekannten Nummer eine Textnachricht per SMS. Der Inhalt der Nachricht war immer ganz ähnlich: "Hallo Mama/Papa. Mein Handy ist weg. Dies ist meine neue Nummer. Die kannst Du gleich einspeichern. Schick mir gleich eine Nachricht per WhatsApp an meine neue Nummer …" Später wurden die Personen dann aufgefordert, wegen irgendwelcher fiktiven Probleme Geld auf ein Konto zu überweisen. Und einige Menschen fielen auf diesen Trick herein - wie viele genau, kann die Polizei nicht sagen.

Ingmar Schmidt im Studio von NDR 90,3 © NDR Foto: Marco Peter
AUDIO: Razzia nach Betrug mithilfe von WhatsApp (1 Min)

Polizei durchsucht mehrere Hamburger Wohnungen

Am Montagmorgen wurden dann die Wohnungen von insgesamt fünf Männern im Alter von 19 bis 20 Jahren in den Stadtteilen Horn, Jenfeld und Rahlstedt durchsucht. Dabei konnten die Beamtinnen und Beamten Beweismaterial sicherstellen. Die fünf Männer sollen den Betrug erst ermöglicht haben, indem sie andere junge Männer dazu überredeten, für den Betrug ihre Konten zur Verfügung zu stellen. Für diesen Dienst erhielten die Kontoinhaber vermutlich eine kleine Provision - in der Folge aber ebenfalls Besuch von der Polizei. Denn die hat inzwischen schon mehr als ein Dutzend der Kontogeber ausfindig gemacht.

Was die Hamburger Polizei rät

Für Personen, die eine verdächtige Nachricht erhalten, hat die Hamburger Polizei einige Ratschläge gesammelt:

  • Ein gesundes Misstrauen ist keine Unhöflichkeit. Stellen Sie Fragen, die nur Ihr Angehöriger beantworten kann.
  • Kontaktieren Sie den angeblichen Verwandten über die altbekannten Kontakte. Übernehmen Sie keine neuen Telefonnummern ungeprüft in Ihre Kontaktliste.
  • Blockieren Sie unbekannte, verdächtige Kontakte.
  • Sprechen Sie gegebenenfalls mit anderen engen Verwandten, zum Beispiel den Eltern oder Geschwistern. Vermutlich können die Ihnen mitteilen, ob da wirklich ein Handy verloren wurde.
  • Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen. Überweisen Sie nichts, bevor Sie mit Ihrem Angehörigen nicht gesprochen haben.
  • Sie haben bereits Geld überwiesen? Kontaktieren Sie umgehend Ihre Bank/Ihre Sparkasse. Vielleicht lässt sich die Überweisung noch anhalten.
  • Sollten Sie auf die Masche hereingefallen sein, so erstatten Sie Anzeige bei Ihrer Polizei.

Weitere Informationen
Senior übergibt einem Täter Geld an der Haustür © imago images

Enkeltrick und Co: Wie Kriminelle Senioren betrügen

Am Telefon, per WhatsApp oder an der Haustür versuchen Betrüger, ihren Opfern Geld abzunehmen. So erkennt man gängige Maschen. (19.01.2023) mehr

Eine Frau mit gelbem Pullover und dunklen Jeans sitz im Schneidersitz, ihr Handy in der Hand. © dpa-Bildfunk Foto: Fabian Sommer/dpa

SMS-Betrug: Millionenschaden in Niedersachsen

In diesem Jahr haben Kriminelle mit betrügerischen Kurznachrichten via SMS und WhatsApp 4,5 Millionen Euro erbeutet. (30.12.2022) mehr

Eine Hand hält eine Bankkarte, die andere tippt auf einem Tablet. © Michael Zech Fotografie / photocase.de Foto: Michael Zech Fotografie / photocase.de

Polizei warnt vor Betrugsmaschen per Messenger

Betrüger haben über WhatsApp mehr als 10.000 Euro von einer Seniorin erbeutet. In einem anderen Fall gab sich eine Anruferin als Bankangestellte aus. (08.12.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 23.01.2023 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Auf einer Anzeigetafel in einer U-Bahn-Station in der Hamburger Innenstadt ist der Text "Mittwoch ganztägig Streik bei der Hochbahn" zu lesen. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Warnstreik: Hochbahn-Busse und U-Bahnen fahren am Mittwoch nicht

In Hamburg droht am Mittwoch der Ausfall nahezu aller U-Bahnen und Hochbahn-Busse. Grund ist ein ganztägiger Warnstreik. mehr