Die Elbe bei Hamburg mit Kränen und Sonne. © IMAGO / Future Image Foto: Future Image

Wieder mehr Sauerstoff in Hamburger Elbe - für Fische noch kritisch

Stand: 02.08.2022 18:51 Uhr

Seit Wochen gibt es in der Elbe zu wenig Sauerstoff und vor allem die Fische leiden sehr darunter. Tagelang war der Sauerstoffgehalt so niedrig, dass die Elbe im Hafenbereich quasi zur Todeszone wurde. Nun haben sich die Werte gebessert. Für Entwarnung reicht das aber nicht.

Die Elbe hat im Bereich Hamburg wieder mehr Sauerstoff im Wasser, dennoch ist die Situation für die Fische noch immer kritisch. Das sogenannte Sauerstofftal hat sich mittlerweile wieder auf den Hafenbereich zurückgezogen, wie ein Sprecher der Hamburger Umweltbehörde am Dienstag sagte.

Nabu: "Situation ist weit weg von gut"

Dort schwankten die Werte zuletzt bei einem Sauerstoffgehalt von etwa 3,0 Milligramm gelöstem Sauerstoff pro Liter. Das ist für Lebewesen in der Elbe zwar deutlich besser als zuletzt Ende Juni, doch nach Angaben des Nauturschutzbunds Nabu noch immer zu wenig. "Entwarnung ist überhaupt nicht gegeben", sagte ein Nabu-Sprecher. "Die Situation hat sich nie richtig erholt. Es ist weit weg von gut im Hamburger Hafen."

Ein gewisser Sauerstoffmangel im Sommer ist in der Elbe nicht ungewöhnlich. In Hamburg werde das Problem jedoch durch die Elbvertiefung verschärft. Die geringen Sauerstoffwerte im Juni hatten ein Massensterben bei den Fischen ausgelöst.

Umweltschützer fordern Flachwasserzonen

Umweltverbände und der Anglerverband Hamburg forderten zuletzt den Wiederaufbau und die Erhaltung der Flachwasserzonen für die Elbe. Diese lichtdurchfluteten Zonen seien für ein gesundes Gewässer unerlässlich. Zudem solle die Elbvertiefung eingeschränkt werden, um den Fluss und sein gesamtes Biotop noch retten zu können.

Weitere Informationen
Ein toter Fisch liegt auf einem Sandstreifen an der Norderelbe nahe der Kaikante am Holthusenkai. © picture alliance / dpa Foto: Jonas Walzberg

Zu wenig Sauerstoff in der Elbe: Größtes Fischsterben seit Langem

Nach Angaben von Umweltschützenden ist das Sauerstoffloch in der Elbe zeitweise mehr als 40 Kilometer lang. (11.07.2022) mehr

Eine Angeltour im Hamburger Hafen. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Wenig Sauerstoff: Sorge um Fische in der Elbe

Das sommerliche "Sauerstoffloch", bei dem Fische sterben können, ist dieses Jahr in der Hamburger Elbe offenbar besonders groß. (21.06.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 02.08.2022 | 19:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Umweltschutz

Fischerei

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Polizisten und Einsatzkräfte des SEK stehen nachts im Eingang eines Mehrfamilienhauses im Hamburger Stadtteil Rahlstedt. © TV News Kontor Foto: Screenshot

Mann bei Polizeieinsatz in Hamburg-Rahlstedt erschossen

Das SEK erschoss einen Mann, der nach Angaben der Polizei das Feuer eröffnet hatte. Zuvor soll der 51-Jährige versucht haben, seinen Vater anzuzünden. mehr