Stand: 23.01.2019 15:15 Uhr

Weniger Asylanträge: Hamburg baut kleiner

Bild vergrößern
2.500 Bewohner sind in der Unterkunft am Mittleren Landweg untergekommen - eigentlich sollen es jetzt nur noch 1.000 sein.

Laut Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) ist die Zahl der Asylanträge das dritte Jahr in Folge zurückgegangen. 2018 wurden demnach insgesamt knapp 162.000 Erstanträge gestellt - rund 18 Prozent weniger als 2017. Hinzu kämen rund 23.000 Folgeanträge. Auch Hamburg musste im vergangenem Jahr mit rund 4.800 Flüchtlingen etwa 600 Menschen weniger aufnehmen als im Jahr zuvor. Dass weniger Flüchtlinge kommen, erleichtert es der Stadt, die Bürgerverträge umzusetzen: Laut dem Zentralen Koordinierungsstab für Flüchtlinge hält sich die Stadt an die getroffenen Vereinbarungen.

Weniger Plätze als bislang geplant

So verzichte Hamburg beispielsweise auf die Erweiterung der Unterkünfte in der Berzeliusstraße und der Brookkehre, auch am Bloomkamp (442 statt 828 Plätze) und am Anzuchtgarten (425 statt 700 Plätze) wurde kleiner gebaut als ursprünglich geplant. Und drei große Standorte wurden mit weniger Plätzen in Betrieb genommen als vorgesehen: Am Hörgensweg sind es 300 statt 600, in der Suurheid 300 statt 400, im Rehhagen 360 statt 728 und am Duvenacker 266 statt 300 Plätze.

Volksinitiative unzufrieden mit Lage in Billwerder

Die Volksinitiative "Hamburg für gute Integration" dagegen kritisiert, dass am Mittleren Landweg in Billwerder 2.500 Flüchtlinge wohnen, laut Vertrag hätten jetzt nur noch 1.000 Geflüchtete dort leben sollen. Aus den frei werdenden Wohnungen sollen Sozialwohnungen werden, dies scheitert bisher an einer fehlenden Lärmschutzwand, sagte Flüchtlingskoordinator Anselm Sprandel. Zudem seien bis Jahresende im Durchschnitt 300 Plätze pro Unterkunft vereinbart - bereits jetzt sei der Durchschnitt mit 267 Plätze pro Standort erreicht.

Die Stadt hatte sich im Sommer 2016 mit der Volksinitiative "Hamburg für gute Integration" in sogenannten Bürgerverträgen im Kern darauf geeinigt, Flüchtlingsunterkünfte nur mit höchstens 300 Flüchtlingen zu belegen und in jedem Stadtteil Unterkünfte für Geflüchtete zu bauen.

Weitere Informationen

Flüchtlinge: Wie weiter mit Hamburgs Großunterkunft?

Auch wenn weniger Flüchtlinge nach Deutschland kommen, bleiben Großunterkünfte wie in Hamburg-Billwerder gut gefüllt. Die Bewohner dort fühlen sich wohl, doch kann so Integration gelingen? (23.01.2019) mehr

Bessere Sprachförderung für Flüchtlingskinder

Wie können Schüler mit Migrationshintergrund besser lernen? 43 Schulen beteiligen sich in Hamburg an einem Modellprojekt, bei dem die Sprachförderung im Mittelpunkt steht. (21.01.2019) mehr

Jede dritte Abschiebung in Hamburg scheitert

In Hamburg scheitert jede dritte Abschiebung. Im vergangenen Jahr konnten nach Angaben des Senats mehr als 600 Menschen aus unterschiedlichen Gründen nicht abgeschoben werden. (21.01.2019) mehr

Flüchtlinge in Hamburg

Viele Flüchtlinge suchen Schutz in Hamburg. NDR.de sammelt hier Nachrichten, Reportagen und Interviews zum Thema Flüchtlinge in Hamburg. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 23.01.2019 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

03:30
Hamburg Journal

"Mini-Picasso": Sechsjähriger malt wie ein Großer

20.02.2019 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:51
Hamburg Journal

Bürgergeld statt Hartz IV: Wäre das gerechter?

20.02.2019 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:01
Hamburg Journal

Angestellte an Schulen streiken für mehr Lohn

20.02.2019 19:30 Uhr
Hamburg Journal