Welt-Blutspendetag: Hamburg sucht Spenderinnen und Spender

Stand: 14.06.2023 13:39 Uhr

Ohne Blutspenden hätten Millionen Schwerverletzte oder chronisch kranke Menschen keine Überlebenschance. Lediglich drei Prozent der Deutschen spenden Blut. Dabei retten Blutspenden Leben. Auch in Hamburg fehlen Spenderinnen und Spender.

Über das Frühjahr hinweg habe es eine stabile Versorgungssituation gegeben, sagte Susanne von Rabenau vom DRK-Blutspendedienst am Dienstagabend im Interview mit dem Hamburg Journal im NDR Fernsehen. Seit Ostern hätten die Zahlen abgenommen, gerade bei den Rhesus-negativen Blutgruppen fehlten Spenderinnen und Spender. "Die Blutgruppen 0 negativ und B negativ, da haben wir gerade mal einen halben Tag, an dem wir die Patientenversorgung gewährleisten können", sagte von Rabenau. "Das ist sehr wenig."

Blutspenden ab 18 Jahren möglich

Der DRK-Bluspendedienst versorgt alle Hamburger Kliniken mit Blutkonserven. In Hamburg und Schleswig-Holstein werden laut von Rabenau täglich 500 Blutspenden benötigt. Etwa ein Fünftel der Spenden werde für Krebsbehandlungen gebraucht. Spender oder Spenderin können Menschen im Alter von 18 bis 72 sein, die sich gesund und fit fühlen. Erstspender oder -spenderinnen dürfen nicht älter als 65 Jahre sein.

Weitere Informationen
Menschen liegen beim Blutspenden in einem Raum © fotolia.com Foto: kasto

Blutspenden: Das müssen Sie wissen

Viele Menschen sind auf Bluttransfusionen angewiesen. Wer darf spenden und wie häufig? Alle wichtigen Fakten zur Blutspende. mehr

In einem Arm steckt eine Kanüle, um Blut abzunehmen. © dpa-Bildfunk Foto:  Hauke-Christian Dittrich

Blutspendedienste in Hamburg besorgt um Spender-Nachwuchs

Der Bedarf an Blutspenden ist groß. Vor allem junge Menschen, die regelmäßig spenden wollen, werden gesucht. (27.11.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 13.06.2023 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein leeres Rednerpult mit der Aufschrift SPD. © picture alliance / Panama Pictures | Dwi Anoraganingrum Foto: Dwi Anoraganingrum

Streit zwischen Mitgliedern der SPD Harburg eskaliert

Wurden türkisch-stämmige SPD-Mitglieder im Vorfeld der Kandidatenaufstellung für die Bürgerschaftswahl in Hamburg gezielt angeschwärzt? Ein Anwalt vermutet das. mehr