Stand: 09.12.2019 20:40 Uhr  - NDR 90,3

Weitere Verzögerung bei Neubau der Universität

Bild vergrößern
Ursprünglich sollten die Klimaforscher der Universität Hamburg schon im vergangenen Sommer ins "Haus der Erde" einziehen.

Massive Planungsmängel, weitere Verzögerungen und Mehrkosten: Thilo Kleibauer, der haushaltspolitische Sprecher der Hamburger CDU-Fraktion fühlt sich beim Großprojekt "Haus der Erde" an die Elbphilharmonie erinnert. Nun geht aus einer Senatsantwort, die NDR 90,3 vorliegt, hervor, dass es bei der Fertigstellung weitere Verzögerungen gibt.

Probleme mit der Klimaanlage

Wann die Klimaforscherinnen und -forscher der Universität Hamburg den Neubau Beim Schlump beziehen können, bleibt ungewiss. Schon einmal war der Fertigstellungstermin für das Haus verschoben worden. Eigentlich sollten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bereits in diesem Sommer einziehen. Doch Probleme unter anderem mit der Klimaanlage verzögerten den Bau.

Neuer Zeitplan noch nicht bekannt

Nun nennt der Senat gar kein Fertigstellungsdatum mehr und räumt ein, dass auch der Termin Ende 2020 nicht mehr zu halten sei. Ein neuer Zeitplan soll im ersten Quartal 2020 vorgelegt werden. Über mögliche Mehrkosten gibt es keine Angaben. Bisher sind knapp 180 Millionen Euro veranschlagt. Für den CDU-Politiker Thilo Kleibauer steht fest, dass der Senat offenbar mit der Umsetzung großer Bauprojekte überfordert ist.

Weitere Informationen

"Haus der Erde" wird erst später fertig

Der fast 180 Millionen Euro teure Neubau für die Klimaforschung am Schlump gilt als eines der Prestigeobjekte der Hamburger Universität. Doch die Fertigstellung verzögert sich erheblich. (22.07.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 10.12.2019 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

01:54
Hamburg Journal
02:58
Hamburg Journal
00:34
Hamburg Journal 18.00