Stand: 31.05.2020 08:40 Uhr

Viele Schiffe wegen Corona außer Betrieb

Wegen der Einschränkungen im internationalen Transport- und Reiseverkehr infolge der Corona-Krise haben die Reedereien viele Schiffe vorübergehend außer Betrieb genommen. Weltweit seien gegenwärtig 11,3 Prozent der Containerflotte ungenutzt, heißt es in einem internen Bericht des Verbandes Deutscher Reeder (VDR) in Hamburg. Das bedeutet: 524 Schiffe mit einer Tragfähigkeit von 2,65 Millionen Standardcontainern sind nicht auf den Weltmeeren unterwegs, sondern liegen vor den Häfen auf Reede - die meisten in Asien.

An Bord leben oft noch die Besatzungen, die auf Aufträge hoffen oder nicht nach Hause können. Der Branchendienst Alphaliner rechnet mit einem weiteren Anstieg der sogenannten Auflieger im Juni. Denn die Perspektiven für die Branche sind miserabel. Verschiedenen Prognosen zufolge dürfte der Containertransport in diesem Jahr um ungefähr zehn Prozent zurückgehen - das wäre die schlechteste Entwicklung seit mehr als 40 Jahren.

Kreuzfahrtschiffe fahren nicht

Ähnlich schlecht sieht es in der Kreuzschifffahrt aus. Die gesamte Weltflotte von rund 400 Schiffen ist gegenwärtig außer Betrieb. Ein Ende ist nicht abzusehen. In den USA gilt eine "No-Sail-Order" bis zum 24. Juli, in Europa und Asien wird in diesem Sommer nicht ernsthaft damit gerechnet, dass die Kreuzfahrtschiffe wieder fahren. Viele Fragen sind ungeklärt, zum Beispiel der Schutz der älteren Passagiere, die einen Großteil des Publikums ausmachen. Tausende von Mitarbeitern sind noch an Bord und können nicht weg.

Auch aufliegende Schiffe verursachen Kosten

Die aufliegenden Schiffe kosten die Reedereien Millionenbeträge. Zudem müssen die aufgelegten Schiffe technisch in Schuss bleiben. Bei einem "warmen" Aufliegen bleiben die Schiffe betriebsbereit mit Besatzung, bei einem "cold-lay-up" werden dagegen die meisten Systeme abgeschaltet. Um sie wieder in Betrieb zu nehmen, sind umfangreiche Tests erforderlich, manchmal sogar ein Aufenthalt in der Werft. Die Kosten dafür sind beträchtlich.

Weitere Informationen
Die MOL Truth, eines der größten Containerschiffe der Welt, liegt am Burchardkai im Hamburger Hafen. © picture alliance/Zoonar Foto: Dirk Rueter

Corona-Regeln: Sorge um festsitzende Seeleute

Weltweit sitzen rund 150.000 Seeleute auf ihren Frachtschiffen fest. Der Verband Deutscher Reeder setzt sich für eine Lockerung der Corona-Beschränkungen für die Crews ein. (15.05.2020) mehr

Ein Schiff im Hamburger Hafen © dpa-Bildfunk Foto: dpa-Bildfunk

Kreuzfahrten ab Hamburg bald wieder möglich?

Die Corona-Krise hat die Kreuzfahrtbranche hart getroffen. Doch es gibt Ideen für neue Angebote, um wieder in Fahrt zu kommen. Es geht um Kurztouren mit weniger Passagieren und ohne Landgänge. (14.05.2020) mehr

Die Kreuzfahrtschiffe AIDAaura (l.) und AIDAcara liegen während der Corona-Pandemie am Hamburger Terminal Steinwerder. © picture alliance / dpa Foto: Bodo Marks

Linke kritisiert Kreuzfahrtschiffe im Hamburger Hafen

Im Hamburger Hafen liegen derzeit wegen der Corona-Krise sieben Kreuzfahrtschiffe. Die Linke in der Bürgerschaft kritisiert, dass deren Dieselmotoren die Luft belasten. (07.05.2020) mehr

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 31.05.2020 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Schüler der Max-Schmeling-Stadtteilschule sitzen zu Beginn des Unterrichts mit Mund-Nasen-Bedeckungen im Klassenraum. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Bickwoldt

Neustart für Hamburgs Schulen am 15. März

Nach den Frühjahrsferien sollen wieder mehr Schüler zur Schule gehen können. Details sollen am Freitag bekannt gegeben werden. mehr