Stand: 16.01.2018 18:20 Uhr

Vermisste 16-Jährige zurück in Hamburg

Die vermisste 16-Jährige aus dem Hamburger Stadtteil St. Pauli ist wieder in der Hansestadt. Wie die "Bild"-Zeitung berichtete, kam sie am Dienstag per Zug in Hamburg-Altona an. Polizisten in zivil begleiteten das Mädchen. Die 16-Jährige war im Dezember vergangenen Jahres als vermisst gemeldet worden. Sie war zu ihrem Freund nach Algerien gereist und lebte dort in den vergangenen Tagen in dessen Wohnung. Kürzlich wurde sie von der algerischen Polizei in der Nähe der Hauptstadt Algier aufgegriffen.

Asylantrag des Freundes abgelehnt

Ihr Freund, ein 19-jähriger Algerier, war im Oktober aus Deutschland ausgereist, nachdem sein Asylantrag abgelehnt worden war. Die minderjährige Hamburgerin folgte ihm Wochen später. Die Hamburger Polizei suchte mit Fotos nach dem Mädchen, das zum Islam konvertiert war.

Keine Hinweise auf Radikalisierung

Laut Hamburger Verfassungsschutz gibt es in dem Fall bislang keine Hinweise auf eine Radikalisierung. Nach der Rückkehr der 16-Jährigen soll nun überlegt werden, wie sie künftig untergebracht wird. Das Mädchen hatte vor ihrer Ausreise nach Algerien unter anderem in einer betreuten Jugendeinrichtung gelebt.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 16.01.2018 | 19:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:16
Hamburg Journal

Was wird aus der Roten Flora?

19.07.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:43
Hamburg Journal

Landwirte klagen über Trockenheit

19.07.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal
03:42
Hamburg Journal

Eine Schicht mit dem Beleuchtungstechniker

19.07.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal