Stand: 21.06.2019 06:40 Uhr

Tote Fische: Neue Klage gegen Elbvertiefung?

Bild vergrößern
Fische sterben bei schlechter Sauerstoffversorgung: Ein toter Aal liegt am Elbufer.

Eigentlich sollen Baggerschiffe in einigen Wochen damit beginnen, die Fahrrinne zwischen Wittenbergen und Wedel zu verbreitern, doch angesichts des Sauerstofflochs im Hamburger Hafen fordern Umweltschützer, die Elbvertiefung auszusetzen.

Grenzwerte unterschritten

Sauerstoffwerte unter vier Milligramm pro Liter sind kritisch - seit rund zwei Wochen liegt der Wert an der Station Seemannshöft darunter, beklagt Manfred Braasch vom BUND Hamburg. "Insbesondere die Jungstadien von Fischen vertragen Werte von unter vier Milligramm gar nicht." Bereits in der vergangenen Woche hatten Fischer über viele tote Fische in der Elbe geklagt.

Die Hafenverwaltung HPA hat die routinemäßigen Baggerarbeiten im Hafen bereits eingestellt, um nicht noch mehr Schlick aufzuwirbeln und die Situation zusätzlich zu verschärfen. In Randbereichen des Hafens gibt es nun bereits Klagen von Unternehmen, weil die Tiefe an ihren Liegeplätzen wegen auftürmendem Sand und Schlick nicht mehr ausreiche.

Umweltschützer prüfen neue Klage

Videos
02:02
NDR 90,3

Darum geht's: Elbvertiefung

NDR 90,3

Die erneute Elbvertiefung ist seit Jahren ein Zankapfel zwischen der Hafenwirtschaft und Umweltschützern. Doch warum ist sie überhaupt notwendig und was genau passiert da? Video (02:02 min)

BUND, NABU und WWF fordern aber ein weitergehendes Baggerverbot. Bei der Elbvertiefung, die in diesem Sommer richtig starten soll, würden Millionen Kubikmeter Sand und Schlick bewegt, viel mehr als durch das routinemäßige Baggern. Die Umweltschützer prüfen eine neue Klage, um die Bagger zu stoppen.

Wirtschaftsbehörde hält dagegen

Die Wirtschaftsbehörde widerspricht: Das Bundesverwaltungsgericht habe die Pläne für die Fahrrinnenanpassung geprüft und für richtig befunden - auch im Hinblick auf den Sauerstoffgehalt, so eine Sprecherin. Gunther Bonz, Präsident des Unternehmensverbands Hafen Hamburg, hält die Forderung der Umweltschützer für "unsinnig".

Im vergangenen Sommer waren wegen der hohen Temperaturen und des geringen Sauerstoffgehalts tonnenweise Fische in Hamburger Gewässern verendet.

Weitere Informationen

Wenig Sauerstoff: Sorge um Fische in der Elbe

Mit den steigenden Temperaturen verschlechtern sich die Lebensbedingungen unter Wasser: In der Elbe im Hamburger Hafen herrscht Sauerstoffmangel. Fischer berichten bereits von toten Fischen. (14.06.2019) mehr

Elbvertiefung: Beschwerde zurückgezogen

Den Baggerarbeiten für die Elbvertiefung steht nichts mehr im Weg: Ein Unternehmen, das bei der Auftragsvergabe unterlegen war, hat seine Beschwerde beim Gericht zurückgenommen. (09.04.2019) mehr

Alarmierender Rückgang der Stintbestände

Schon 2018 ist der Stintbestand in der Elbe stark zurückgegangen. In diesem Jahr fangen die Fischer noch weniger der Fische. Sie und auch Forscher der Uni Hamburg schlagen Alarm. (05.03.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 21.06.2019 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

01:55
Hamburg Journal
02:07
Hamburg Journal
02:01
Hamburg Journal