Stand: 23.06.2020 11:59 Uhr

Tödliche Messerattacke in Langenhorn

In einer Flüchtlingsunterkunft im Hamburger Stadtteil Langenhorn soll ein 27-Jähriger am Montagabend auf eine 25 Jahre alte Frau eingestochen haben. Hintergrund der tödlichen Messerattacke soll ein Beziehungsstreit sein.

Die Flüchtlingsunterkunft liegt an einem Waldstück am Jugendparkweg. In einer Wohnung im Erdgeschoss soll der Mann zunächst auf seine ehemalige Partnerin und schließlich auf sich selbst eingestochen haben. Nach dem Angriff war der Beschuldigte offenbar verwundet aus dem Haus gelaufen und auch wieder zurückgekehrt. Dafür sprechen die Blutspritzer entlang des Fußwegs zum Waldstück.

25-Jährige erliegt im Krankenhaus ihren Verletzungen

Polizisten stehen vor einer Hamburger Flüchtlingsunterkunft
Die tödliche Messerattacke geschah in einer Flüchtlingsunterkunft in Langenhorn.

Die Rettungskräfte wurden gegen 22 Uhr alarmiert. Notärzte mussten den Mann und die Frau im Rettungswagen wiederbeleben. Beide wurden in ein Krankenhaus gebracht. In der Klinik erlag die 25-Jährige ihren schweren Verletzungen.

Die Polizei war mit 23 Streifenwagen zur Wohnsiedlung gefahren. In der Dämmerung bauten die Beamten einen mobilen Scheinwerfermast auf. Im Flutlicht kletterten Spurensicherer durch das geöffnete Fenster der Wohnung. Dort entdeckten die Beamten ein Messer, die mutmaßliche Tatwaffe. Einige Bewohner beobachteten die Einsatz, standen an den Fenstern oder auf dem Fußballplatz vor den Unterkünften. Die Mordkommission hat die Ermittlungen übernommen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 23.06.2020 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Einsatzkräfte der Polizei laufen in Richtung von zahlreichen Menschen auf der Stadtpark-Wiese. © picture alliance/dpa Foto: Jonas Walzberg

Stadtpark: Polizei löst Partys von mehreren tausend Menschen auf

Am Freitag schritt die Polizei ein, als sich 4.000 junge Menschen zum Feiern trafen. Am Sonnabend waren es rund 7.000. mehr