Sülldorf: Konflikt zwischen Wohnungs- und Straßenbau

Stand: 18.10.2021 15:39 Uhr

In Sülldorf schwelt ein Konflikt zwischen Wohnungsbau und Straßenbau. Die Verkehrsbehörde möchte Platz für die Verbreiterung der Sülldorfer Landstraße, was aber Neubau-Grundstücke kleiner machen würde.

Die Randbebauung von Hauptverkehrsstraßen gilt als Modellprojekt für ganz Hamburg, um mehr Wohnraum zu schaffen. Die Stadtentwicklungsbehörde will an den Magistralen bis zu 120.000 Wohnungen bauen.

Breitere Fuß- und Radwege geplant

Die CDU meint nun, schon das Pilotprojekt beim Bahnhof Sülldorf gehe schief. Entlang der B431 sind dort bis zu 400 Wohnungen geplant. Der Bebauungsplan liegt seit fast einem Jahr auf Eis, weil die Verkehrsbehörde die Sülldorfer Landstraße um 7,50 Meter verbreitern will - für breite Rad- und Fußwege. Das ginge zulasten der Wohnungsbauflächen. Die CDU meint, die grüne Verkehrswende gefährde den Neubau.

Der Konflikt ist im Rathaus angekommen. SPD-Fraktionschef Dirk Kienscherf glättet die Wellen: "Das ist ein normaler Abstimmungsprozess. Die Verkehrsbehörde unterstützt den mehrgeschossigen Wonungsbau dort und will auf der anderen Seite Fläche für den Verkehr reservieren." Auch die Grünen erklären, man werde sich in Sülldorf einvernehmlich einigen.

 

Weitere Informationen
Grünen-Politikerin Stefanie von Berg zu Gast bei NDR 90,3. © NDR Foto: Zeljko Todorovic

Altona: Von Berg will mehr Platz für Bus- und Radverkehr

Im Hamburger Bezirk Altona sollen die Fahrspuren auf den Hauptstraßen neu eingeteilt werden. (04.01.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 18.10.2021 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Christoph Holstein, Hamburger Staatsrat der Behörde für Inneres und Sport © Witters

Corona: Kommen in Hamburg Fußballspiele ohne Auswärtsfans?

Hamburgs Sport-Staatsrat Holstein stellt strengere Corona-Regeln für Sport-Events und Amateursport in Aussicht. Unter anderem: 2G-Plus. mehr