Stand: 05.01.2020 16:59 Uhr

Sechs Tote in Südtirol: Ein Opfer kam aus Hamburg

Luttach: Personen reden an der Unfallstelle miteinander. Blumen, Kerzen und Gedenkschmuck liegen am Ort des Unfalls. Ein Auto war in eine Gruppe Urlauber gefahren und hat dabei sechs Menschen getötet. © picture alliance/dpa Foto: Lino Mirgeler
Gedenken am Unfallort: Sechs Menschen kamen in Luttach ums Leben.

Bei einem schweren Autounfall in Südtirol sind in der Nacht zu Sonntag sechs Menschen getötet und elf verletzt worden. Wie am Sonntag bekannt wurde, wohnte eines der Todesopfer in Hamburg. Die Person stamme aus Baden-Württemberg, sei aber in der Hansestadt gemeldet gewesen, sagte ein Polizeisprecher.

Fahrer war betrunken

Ein 27-Jähriger war im norditalienischen Luttach in eine Reisegruppe gefahren. Bei dem Mann wurde ein Alkoholwert von fast zwei Promille im Blut festgestellt, wie die Polizei in Bozen mitteilte. Die meisten der 20 bis 25 Jahre alten Opfer kamen aus Nordrhein-Westfalen, wie Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) sagte. Ein weiteres Opfer wohnte in Niedersachsen.

Nach Angaben der Feuerwehr war die Gruppe junger Leute um kurz nach 1 Uhr mit einem Bus von Feierlichkeiten in den Ort zurückgekehrt. Sie hätten die Hauptstraße überquert, um zu ihren Urlaubsquartieren zu gelangen. Der 27-Jährige fuhr laut Polizei mit seinem Sportwagen in die 17-köpfige Gruppe. Dabei sei er nicht nur alkoholisiert, sondern auch deutlich zu schnell gewesen. Er wurde festgenommen.

Weitere Informationen
Zwei Einsatzkräfte der italienischen Polizei sichern Spuren nach einem Unfall, im Vordergrund stehen Blumen und Kerzen für die Opfer auf einem Gehweg. © dpa bildfunk Foto: Lino Mirgeler

Zwei Norddeutsche unter Opfern in Südtirol

Unter den Todesopfern des schweren Unfalls in Südtirol befinden sich auch zwei Menschen aus Niedersachsen und Hamburg. Ein Betrunkener war Sonntagfrüh in eine Gruppe junger Menschen gerast. mehr

Rettungskäfte sind nach einem Verkehrsunfall in Luttach in Südtirol im Einsatz. © picture alliance / Xinhua News Agency

Trauer nach schwerem Verkehrsunfall

Sechs Tote und elf Verletzte: Ein 27-jähriger Autofahrer ist offenbar für ein schweres Unglück in Südtirol verantwortlich. Bei den Opfern handelt es sich um Deutsche. tagesschau.de berichtet. extern

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 05.01.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Melanie Leonhard (SPD), Senatorin für Arbeit, Gesundheit, Soziales, Familie und Integration von Hamburg, spricht auf einer Pressekonferenz zum Aufbau des Impfzentrums in den Hamburger Messehallen. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Reinhardt

Corona: Leonhard ruft Hamburger zum Impfen auf

Das Impfzentrum an den Messehallen ist bald fertig. Doch längst nicht jeder Hamburger will sich gegen Corona impfen lassen. mehr

Peter Tschentscher (M, SPD), Erster Bürgermeister von Hamburg, und Melanie Leonhard (l, SPD), Senatorin für Arbeit, Gesundheit, Soziales, Familie und Integration von Hamburg, besichtigen gemeinsam mit Olaf Schindel (r), Architekt, das im Aufbau befindliche Impfzentrum in den Hamburger Messehallen. © picture alliance / dpa Foto: Danier Reinhardt

Tschentscher: Hamburg auf Corona-Impfungen gut vorbereitet

Der Bürgermeister hat das Impfzentrum in den Messehallen besucht. Mitte Dezember soll dort alles vorbereitet sein. mehr

Ein Mann hält einen Schnelltest zur Erkennung des Coronavirus und ein Teststäbchen in einem Pflegeheim in der Region Hannover in den Händen. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Vorerst keine Corona-Schnelltests in Hamburgs Schulen

Die Sozialbehörde der Hansestadt erteilt dem Vorschlag von Bundesgesundheitsminister Spahn eine Absage. mehr

Das Containerterminal Burchardkai im Hamburger Hafen. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Hamburger Hafen: Prognose geht von geringerem Wachstum aus

Das ist das Ergebnis einer neuen Studie. "Ernüchternd", meint der Wirtschaftssenator zu den schlechteren Aussichten. mehr