In Hamburg beginnt der Prozess um Kokain Schmuggel. Zu sehen sind RechtsanwältInnen und Angeklagte im © NDR Foto: Elke Spanner

Schmuggel von über drei Tonnen Kokain: Zehn Männer angeklagt

Stand: 23.09.2021 13:39 Uhr

Es ist einer der bisher umfangreichsten Drogenprozesse in Hamburg: Vor dem Hamburger Landgericht hat am Donnerstag ein Mammut-Prozess mit zehn Angeklagten begonnen, die über den Hamburger Hafen mehr als drei Tonnen Kokain geschmuggelt haben sollen.

Sprengstoffspürhunde durchschnüffelten den Saal und Zuschauerinnen und Zuschauer saßen abgeschirmt in einem Glaskasten. Es wurden ohnehin nur acht Zuschauer zugelassen und die wurden unmittelbar vor dem Betreten ein weiteres Mal gründlich durchsucht. Die Sicherheitsvorkehrungen waren besonders hoch, weil die Angeklagten im Alter zwischen 27 und 59 Jahren Kokainschmuggel im großen Stil betrieben haben und in ein internationales Netzwerk eingebunden sein sollen.

Online auf Container-Abfertigungssystem der HHLA zugegriffen

Die Drogen kamen dabei aus Südamerika. Die zehn in Hamburg angeklagten Männer sollen die Container mit dem Kokain hier in Empfang genommen und zum Entladen an einen sicheren Ort gebracht haben. Dafür soll der Hauptangeklagte online auf das Container-Abfertigungssystem der HHLA zugegriffen haben. Es geht dabei um insgesamt 14 Kokainlieferungen.

Weiterer Schmuggel von 1,3 Tonnen Kokain geplatzt

Auf die Bande gekommen waren die Hamburger Ermittlerinnen und Ermittler unter anderem über Daten der französischen Behörden. Die hatten den Messengerdienst Enchrochat geknackt und weltweit Drogennetzwerke aufgedeckt. Dadurch konnte auch ein weiterer Schmuggel von rund 1,3 Tonnen Kokain, verborgen in einem Container mit Reis, im Juli vergangenen Jahres verhindert werden.

Menge im Wert von 300 Millionen Euro

Der Straßenverkaufswert dieser Menge wurde auf rund 300 Millionen Euro geschätzt. Im vergangenen Dezember hatten Polizei und Zoll schließlich 15 Tatverdächtige verhaftet. Die Beamten und Beamtinnen durchsuchten 38 Wohnungen in Hamburg, Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Bremen. Das Gericht hat 18 Verhandlungstermine bis kurz vor Weihnachten angesetzt. Den Angeklagen drohen mindestens fünf Jahre Gefängnis.

Gerichtsreporterin Elke Spanner.
AUDIO: Zehn Männer wegen Kokainschmuggel vor Gericht (1 Min)
Weitere Informationen
Zollbeamte stehen während einer Razzia im Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg vor einem Fahrzeug mit geöffneten Kofferraum.

Großrazzia gegen Kokainschmuggler: 15 Festnahmen

38 Wohnungen wurden laut Polizei in Hamburg, Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Bremen durchsucht. Es gab 15 Festnahmen. (16.12.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 23.09.2021 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Der Hamburger Senat teilte mit, dass der Winterdom 2020 nicht stattfinden kann. © picture alliance / dpa Foto: Axel Heimken

Hamburg: 2G in Geschäften, auf Weihnachtsmärkten und Winterdom

Ohne Maske einkaufen und zum Friseur: Das ist ab Sonnabend in Hamburg möglich. Auch Weihnachtsmärkte und Winterdom dürfen öffnen. mehr