Melanie Schlotzhauer, Staatsrätin Gesundheit in Hamburg, spricht auf einer Pressekonferenz.
Melanie Schlotzhauer, Staatsrätin Gesundheit in Hamburg, spricht auf einer Pressekonferenz.
Melanie Schlotzhauer, Staatsrätin Gesundheit in Hamburg, spricht auf einer Pressekonferenz.
AUDIO: Hamburger Reaktionen auf die geplante Krankenhausreform (1 Min)

Pläne für Krankenhausreform: Reaktionen aus Hamburg

Stand: 06.01.2023 06:17 Uhr

Zu wenig freie Betten, zu wenig Personal, drohende Insolvenzen: Bei den Kliniken in Deutschland muss sich dringend etwas ändern. Die Gesundheitsminister und -ministerinnen von Bund und Ländern wollen deshalb bis zum Sommer eine Klinikreform auf den Weg bringen.

Hamburgs neue Gesundheitssenatorin Melanie Schlotzhauer (SPD) begrüßte die Pläne. Sie nannte die Bund-Länder-Sitzung am Donnerstag "einen guten Auftakt, um weitere notwendige Schritte zur Reform der Krankenhauslandschaft gehen zu können." Bei den Reform-Vorschlägen werde sich die Hansestadt als "Gesundheitsmetropole" besonders engagieren. Schließlich würden die Hamburger Krankenhäuser das Umland mit versorgen, so Schlotzhauer. Und diese besondere Rolle müsse sich in den Reformen auch abbilden.

Schlotzhauer: Versorgung wird unabhängiger von Fallzahlen

Besonders die Pläne für eine neue Krankenhausfinanzierung begrüßte Schlotzhauer. Damit werde die Versorgung unabhängiger von Fallzahlen. Demnach sollen Kliniken nicht mehr nur Fallpauschalen bekommen, sondern auch eine feste Grundfinanzierung. Das soll den Druck senken, möglichst viele Patienten und Patientinnen behandeln zu müssen. Schlotzhauer will aber auch die Kliniken und Arztpraxen besser verzahnen, um Versorgungslücken zu schließen und das Personal in den Kliniken bei der Bürokratie entlasten - damit wieder mehr Zeit für Patientinnen und Patienten bleibe.

Asklepios-Chef: Hier wird eine Chance vertan

Weniger Begeisterung für die Pläne gibt es bei Klinik-Betreiber Asklepios: Einige Kliniken würden durch die Reform wirtschaftlich ausgetrocknet, prophezeit Asklepios-Chef Kai Hankeln auf Nachfrage von NDR 90,3. "Hier wird eine Chance vertan, die Versorgungsstrukturen in Deutschland zum Wohle der Patientinnen und Patienten, aber auch der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter neu zu ordnen."

Weitere Informationen
Karl Lauterbach (SPD), Bundesminister für Gesundheit. © dpa Foto: Kay Nietfeld

Lauterbachs Pläne: Warum die Klinikreform schwierig wird

Teuer, marode, ineffizient: Eine Krankenhausreform soll den Kollaps verhindern. Woran krankt das System - und was ist geplant? extern

Krankenschwestern schieben ein Krankenhausbett durch eine Flur. © sudok1/fotolia Foto: sudok1
6 Min

Lauterbach: Krankenhausreform soll im Sommer stehen

Das kündigte der Gesundheitsminister nach Beratungen mit den Länderkollegen an. Experten hatten unter anderem niedrigere Fallpauschalen und stattdessen feste Beträge für die Kliniken empfohlen. 6 Min

Karl Lauterbach (links, SPD), Bundesminister für Gesundheit, und Daniela Behrens (SPD), Sozialministerin Niedersachsen, bei einer Pressekonferenz nach dem Treffen der Bund-Länder-Arbeitsgruppe zur Krankenhausreform. © picture alliance/dpa/Carsten Koall Foto: Carsten Koall

Krankenhausreform: Behrens spricht von "Mammutaufgabe"

Die Gesundheitsminister haben über Vorschläge einer Kommisson beraten. In diesem Jahr soll ein neuer Gesetzentwurf kommen. mehr

Ärzte begutachten ein Röntgenbild einer Lunge. © Colourbox Foto: -

Pläne für Krankenhausreform: Reaktionen aus MV

Mecklenburg-Vorpommerns Gesundheitsministerin Stefanie Drese (SPD) hält die Reform für dringend notwendig. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 06.01.2023 | 06:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Gesundheitspolitik

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Die Feuerwehr kümmert sich um einen verunfallten LKW. © Hamburg News Foto: Hamburg News

Unfall: Sperrung der A7 in Hamburg ist aufgehoben

Lange Staus in Hamburg: Grund war ein Unfall auf der Autobahn 7 in Höhe Volkspark. Die Vollsperrung wurde am Vormittag aufgehoben. mehr