Stand: 13.02.2020 19:18 Uhr  - NDR 90,3

Paloma-Viertel: Stadt springt beim Kauf ein

Bild vergrößern
Das neue Paloma-Viertel soll Clubs und Läden, eine Stadtteilkantine sowie 200 Wohnungen beinhalten.

Für den Bau des Paloma-Viertels am Hamburger Spielbudenplatz ist eine weitere Hürde genommen: Nachdem sich keine Baugemeinschaft für das letzte umstrittene Baufeld gefunden hat, springt jetzt die Stadt ein. Im kommenden Jahr sollen die Bauarbeiten dann endlich losgehen.

Frist acht Mal verlängert

Bereits im Herbst 2018 war das Baufeld 5, direkt neben Operettenhaus und Panoptikum, für Baugemeinschaften ausgeschrieben worden. Acht Mal wurde die Frist verlängert, doch die Zahl der Bewerber für die Immobilie in bester Lage blieb bei Null. Baugemeinschaften war das Grundstück am Spielbudenplatz einfach zu teuer.

Dadurch drohte der über Jahre mühsam ausgehandelten städtebauliche Vertrag zwischen Investor, Stadtteilinitiativen und Bezirk zu platzen. Der gesamte Bau - nach der Einigung als Vorzeige-Projekt gefeiert - stand auf der Kippe.

Kaufpreis wird nicht genannt

Die Lösung jetzt: Der Investor Bayrische Hausbau übernimmt den Bau, die Stadt kauft das Haus und vermietet es dann an ein Wohnprojekt. Bis alle Verträge endgültig unterzeichnet sind, schweigen sich die Beteiligten über den Kaufpreis aus. Der Finanzbehörde zufolge soll sich der Deal aber über 30 Jahre für die Stadt refinanzieren.

In das Gebäude muss ein Wohnprojekt oder eine Genossenschaft einziehen. So sieht es der Vertrag vor. Auch die künftigen Mieten sind bereits darin geregelt: Die rund 30 Wohnungen werden voraussichtlich etwa 7 Euro pro Quadratmeter kosten, Gewerbeflächen sind für 12,50 Miete zu haben.

Kritik von CDU und FDP

CDU und FDP sehen in den neuen Entwicklungen vor allem eine Belastung für die Steuerzahlerinnen und Steuerzahler. "Dass die Stadt über ihren Landesbetrieb Immobilienmanagement und Grundvermögen einspringt, ist keine gute Nachricht für die Steuerzahler", kritisierte der FDP-Bürgerschaftsabgeordnete Jens P. Meyer. "Sie müssen jetzt dafür zahlen, dass Sonderwünsche bestimmter Klientele im Wohnungsbau im Paloma-Viertel realisiert werden." Der CDU-Abgeordnete Jörg Hamann monierte: "Es bleibt jedoch zu konstatieren, dass der rot-grüne Senat nur eine Lösung zu kennen scheint: Der Steuerzahler zahlt - und damit der Normalverdiener!" Er sei auf die Details des Deals gespannt.

Spielbudenplatz: Was wurde alles abgerissen?

Weitere Informationen

Paloma-Viertel: Bau verzögert sich weiter

Für einen Teil des Paloma-Viertels auf St. Pauli findet sich einfach keine Baugenossenschaft. Bereits zum sechsten Mal wurde jetzt die Frist für die Suche verlängert. (30.08.2019) mehr

Paloma-Viertel: Bürgerwünsche sollen in Bauplan

Auf St. Pauli kommt wieder Bewegung in Sachen Paloma-Viertel. Die Initiative "Planbude", die den Beteiligungs-Prozess organisiert, will die Bürgerwünsche im Bebauungsplan festschreiben. (09.04.2019) mehr

25 Bilder

Der Abriss der "Esso-Häuser"

Am Hamburger Spielbudenplatz wurden die "Esso-Häuser" abgerissen. NDR.de blickt auf die Abrissarbeiten zurück. Bildergalerie

Paloma-Viertel: Hamburg prüft Gebäudekauf

Die vergebliche Suche nach einer Baugemeinschaft für das Paloma-Viertel ruft die Stadt Hamburg auf den Plan. Die Finanzbehörde prüft den Kauf eines Gebäudes, in dem Wohnungen entstehen sollen. (05.04.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 13.02.2020 | 19:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:03
Hamburg Journal
02:02
Hamburg Journal
01:59
Hamburg Journal