Neue Studie: Hamburg will Antisemitismus besser erfassen

Stand: 22.06.2023 20:39 Uhr

Eine neue Studie soll klären, wie weit der Antisemitismus in Hamburg verbreitet ist. An der sogenannten Dunkelfeldstudie beteiligen sich die Jüdische Gemeinde Hamburg sowie die Polizeiakademien von Hamburg und Niedersachsen.

Für die Untersuchung können Mitglieder der Jüdischen Gemeinde per Fragebogen von ihren Diskriminierungserfahrungen berichten. Etwa 2.500 Hamburger Mitglieder der Gemeinde werden dafür angeschrieben. Die Polizeiakademien von Hamburg und Niedersachsen werten die Antworten aus. Die Ergebnisse sollen nach Angaben des Hamburger Senats im April 2024 vorliegen. Sie sollen in städtische Maßnahmen einfließen und einen Beitrag zur Antisemitismus-Prävention leisten.

Fegebank: Antisemitismus auch in subtilen Formen

Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank (Grüne) und der Hamburger Antisemitismusbeauftragte Stefan Hensel stellten das Projekt am Donnerstag vor. "Antisemitismus zeigt sich nicht nur in offensichtlichen Hassverbrechen, sondern auch in subtileren Formen des Alltagsrassismus, in Vorurteilen und Stereotypen, die unseren öffentlichen Diskurs beeinflussen", sagte Fegebank. Dazu gebe es bislang zu wenig Daten. Hensel betonte, dass Judenfeindlichkeit nicht erst mit Gewalt beginne, sondern früher: "Zum Beispiel dann, wenn Jüdinnen und Juden Angst haben zu sagen, dass sie jüdisch sind, weil sie erwarten, dass es zu Ausgrenzung und Anfeindungen kommt."

Zwei Jungen mit Kippa sitzen auf einer Treppe. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Bockwoldt
AUDIO: Hamburg startet Antisemitismus-Studie (1 Min)

Dutzende judenfeindliche Straftaten pro Jahr

Seit 2016 registrierte die Hamburger Polizei jährlich zwischen 35 und 77 judenfeindliche Straftaten. Als Beispiel erwähnt der Bericht zwei Vorfälle bei einer Mahnwache für Israel am 4. Juni 2022. Zwei Frauen versuchten demnach, eine israelische Flagge anzuzünden. Während Polizeibeamte einschritten, stieg ein Busfahrer aus seinem Fahrzeug und beleidigte die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Mahnwache lautstark. Bereits am 18. September 2021 war ein Teilnehmer der Mahnwache von zwei Jugendlichen angegriffen und schwer verletzt worden.

Weitere Informationen
Ein Mann sitzt vor einem Laptop und hält sich die Hände vor das Gesicht. © picture alliance/dpa/dpa-tmn Foto: Christin Klose

Gegen Hass und Hetze im Internet: Bürgerportal in Hamburg

Beleidigungen, Bedrohungen und Volksverhetzung: In Hamburg können Betroffene jetzt Fälle von Hasskriminalität im Internet online melden. (06.12.2023) mehr

Der Joseph-Carlebach-Platz, ehemals Bornplatz, im Hamburger Grindelviertel. © NDR Foto: Tina Zemmrich

Studie: Wiederaufbau der Bornplatz-Synagoge ist machbar

Die Jüdische Gemeinde in Hamburg und der Senat haben die Ergebnisse der Machbarkeitsstudie zur Wiedererrichtung der Bornplatzsynagoge vorgestellt. (06.09.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 22.06.2023 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach stellt den Bundes-Klinik-Atlas vor. © picture alliance / dpa Foto: Soeren Stache

Was bringt der Klinik-Atlas für Patienten in Hamburg?

Der bundesweite Klinik-Atlas ist am Freitag online gegangen. Für Hamburg gibt es bereits den Krankenhausspiegel. Was bringen die Vergleichsportale? mehr