Ein Justizbeamter steht in der Tür zum Gerichtssaal vor einem weiteren Prozesstag um geplante Brandanschläge in Hamburg. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Neffe schwer verletzt: Prozess gegen Brüder aus Harburg

Stand: 02.12.2020 14:11 Uhr

Zwei junge Männer müssen sich seit Mittwoch vor einer Jugendstrafkammer des Hamburger Landgerichts unter anderem wegen versuchten Totschlags verantworten, weil sie einen Verwandten lebensgefährlich verletzt haben sollen.

Der Prozess gegen die 19 und 22 Jahre alten Brüder aus Harburg begann mit einem Geständnis. Sie hatten ihren Neffen in dessen Zimmer überfallen. Der jüngere Angeklagte schlug mit einem Hammer auf den Kopf des 22-Jährigen ein. Der erlitt ein offenes Schädel-Hirntrauma, Knochensplitter gelangten ins Hirn. Das Opfer musste notoperiert werden.

Vor Gericht entschuldigten sich die Angeklagten. Ihre brutale Tat erklärten sie allerdings mit Motiven, die eher ihr Opfer in ein schlechtes Licht rückten. Der Neffe habe nämlich seinen kleinen Bruder geschlagen. Die Angeklagten hatten den Jungen zuvor mit einem blauen Auge gesehen und wollten ihren Neffen dafür zur Rede stellen, sagten sie. Es sei zu einem Gerangel gekommen. "Dann habe ich einfach den Hammer geschwungen und nur noch Blut gesehen," sagte der 19-jährige Angeklagte. Er beteuerte aber, dass er seinen Neffen nicht töten wollte. Das Landgericht wird bis Mitte Februar über den Fall verhandeln.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 02.12.2020 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Schild mit der Aufschrift "2G-Regelung. Bitte Impfnachweis" hängt am Fenster eines Lokals in Hamburg. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Corona: Hamburg weitet 2G auf Einzelhandel aus

Ab Sonnabend können in Hamburg nur noch Geimpfte oder Genesene im Einzelhandel einkaufen. In Clubs soll künftig 2G-Plus gelten. mehr