Melanie Leonhard © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Leonhard sieht Indikator für Corona-Maßnahmen kritisch

Stand: 19.11.2021 17:44 Uhr

Hamburgs Sozialsenatorin Melanie Leonhard (SPD) sieht die ausschließliche Orientierung an der Hospitalisierungsrate für neue Corona-Beschränkungen kritisch.

"Es ist ein guter Indikator. Man ist aber gut beraten, ihn nicht als einzigen zu nehmen", sagte Leonhard am Freitag. Bei politischen Entscheidungen müssten auch andere Daten wie Neuansteckungs- oder Impfquote berücksichtigt werden. Der Grund: Die Rate der Klinikeinweisungen sei um mindestens sieben Tage zeitverzögert. "Wenn die Hospitalisierungsrate sehr hoch ist in einem Bundesland, ist die Lage schon außer Kontrolle. Das heißt, das ist auch sehr spät, dann einzugreifen."

Bund und Länder einigen sich auf Grenzwerte

Um die Ausbreitung des Coronavirus in den Griff zu bekommen, hatten Bund und Länder am Donnerstag neue Grenzwerte für Beschränkungen festgelegt. Ausschlaggebend ist künftig die Hospitalisierungsrate. Der Wert gibt an, wie viele Corona-Infizierte pro 100.000 Menschen in den vergangenen sieben Tagen ins Krankenhaus gekommen sind. Liegt die Rate über 3, soll 2G gelten. Steigt sie auf mehr als 6, müssen Geimpfte und Genesene in bestimmten Einrichtungen wie Diskotheken, Clubs und Bars zusätzlich einen Test vorlegen (2G plus). Spätestens bei Überschreiten des Schwellenwerts von 9 sollen die Länder dann von weitergehenden Beschränkungen Gebrauch machen.

Weitere Informationen
Szene in einer  Intensivstation © picture alliance/dpa Foto:  Danny Gohlke

FAQ: Warum die Hospitalisierungsrate als Indikator ungeeignet ist

Neue politische Maßnahmen beruhen auf diesem Wert. Dabei gibt es an dieser Kennzahl für die Beurteilung der Corona-Lage große Kritik. mehr

Szene in einer  Intensivstation © picture alliance/dpa Foto: Fabian Strauch

Nach MPK-Beschluss: Verwirrung um Hospitalisierungsinzidenz

Die norddeutschen Bundesländer wollen in Zukunft unterschiedliche Daten nutzen. Das RKI kann "hier nicht weiterhelfen". mehr

Eine Mitarbeiterin eines mobilen Impfteams bereitet die Impfspritzen während einer Impfaktion in Hamburg vor. © picture alliance/dpa Foto: Marcus Brandt

Boostern: In Hamburg jede Woche bis zu 160.000 Impftermine

Die Nachfrage nach Booster-Impfungen in Hamburg steigt, die Stadt weitet das Angebot aus. Wer eine Spritze haben will, hat mehrere Möglichkeiten. (19.11.2021) mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 19.11.2021 | 17:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Coronavirus

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein dekorierter Traktor fährt an Schaulustigen vorbei. Mit 35 weihnachtlich geschmückten Traktoren haben Landwirte von Stormarn aus Spenden zum Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf gebracht. © picture alliance / dpa Foto: Jonas Walzberg

Geschmückte Trecker bringen Spenden zum UKE in Hamburg

Mit den Spenden und Geschenken soll krebskranken Kindern im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf eine Freude gemacht werden. mehr