Stand: 14.12.2019 08:40 Uhr

Kommentar: Hausbesuch setzt starke Zeichen

von Jörn Straehler-Pohl

In Eimsbüttel und in Harburg gibt es ihn schon: Den "Hamburger Hausbesuch" für alle Menschen, die ihren 80. Geburtstag gefeiert haben. Ab dem kommenden Jahr gibt es dieses Angebot in der ganzen Stadt. Und das ist gut so, kommentiert Jörn Straehler-Pohl.

Jörn Straehler-Pohl im Studio von NDR 90,3 © NDR Foto: Marco Peter
NDR 90,3 Redakteur Jörn Straehler-Pohl kommentiert die Hausbesuche für Senioren in Hamburg.

Wir wollen wissen, wie es Ihnen geht. Und wir wollen Ihnen helfen, wenn Sie Hilfe brauchen. Das sind die beiden ganz starke Zeichen, die der rot-grüne Senat mit dem "Hamburger Hausbesuch" setzt. Das Konzept ist aus mehreren Gründen klug und durchdacht.

Hilfe bei Einsamkeit

Erstens steht in dem Glückwunsch-Schreiben zum 80. Geburtstag ein konkreter Termin für den Besuch. Damit macht die Stadt deutlich, dass der Hausbesuch mehr ist, als nur ein unverbindliches Angebot. Er ist auch ein Anstoß, darüber nachzudenken, ob einem etwas fehlt.

Zweitens kann der Hausbesuch gerade alleinstehenden Menschen dabei helfen, aus der Einsamkeit herauszukommen. Weil die professionell geschulten Besuchskräfte wissen, welche sozialen Angebote es in der Nähe gibt.

Anregungen für Bezirksämter

Und der dritte Grund, warum es sich um eine gute Sache handelt: Die 80-Jährigen werden gefragt, was sie sich in ihrer Nachbarschaft wünschen. Diese Anregungen werden gesammelt und gehen an die Bezirksämter. Näher kann die Politik also kaum am Menschen sein.

Hausbesuche auf frischgebackene Eltern ausbauen

Jetzt sollte Hamburg den Mut haben, dieses Angebot auszubauen: Auch alle Mütter und Väter sollten nach der Geburt ihres Kindes eine verbindliche Einladung für einen Hausbesuch bekommen. Das wäre ein weiteres Zeichen für eine starke und soziale Stadt, die hinsieht.

Weitere Informationen
Ein Finger betätigt eine Haustürklingel. © picture alliance / dpa Foto: Federico Gambarini

Mit 80 gibt's Besuch von der Stadt: Projekt ausgeweitet

Seit mehr als einem Jahr bekommen 80-Jährige in Eimsbüttel und Harburg Hausbesuch von der Stadt. Jetzt wird das Angebot auf das ganze Stadtgebiet ausgeweitet. (11.12.2019) mehr

Gisela Müller-Madaus © NDR Foto: Bert Beyers

Auf Gisela Müller-Madaus kann der Himmel warten

Gisela Müller-Madaus ist Sängerin und Sportlerin. Und mit 78 Jahren liegt sie genau im Altersdurchschnitt ihres Hamburger Chors "Heaven Can Wait". Sie singen die Songs ihrer Enkel. (08.12.2019) mehr

Hamburger Rathaus mit blauem Himmel © digiphot - MEV-Verlag Germany

Der Hamburg-Kommentar

Immer sonnabends um 8.40 Uhr kommentiert die Aktuell-Redaktion von NDR 90,3 das politische Geschehen in Hamburg. Alle Kommentare zum Nachlesen gibt es hier. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Der Hamburg-Kommentar | 14.12.2019 | 08:40 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Virussymbol schwebt zwischen roten Lichreflexen. © picture alliance Foto: Geisler Fotopress Christoph Hardt

289 neue Corona-Fälle in Hamburg - Zahl der Toten aktualisiert

Der Sieben-Tage-Wert sank auf 95,7. Die Zahl der Todesfälle stieg laut Sozialbehörde auf bislang insgesamt 340. mehr

Das Hamburger Kohlekraftwerk Moorburg. © picture alliance/dpa Foto: Bodo Marks

Vattenfall kann Kohlekraftwerk Moorburg stilllegen

Der Betreiber Vattenfall hatte sich an einer Auktion bei der Netzagentur beteiligt - und erhält jetzt die Genehmigung. mehr

Die Rezeption eines Hotels, in dem in Hamburg Obdachlose unterkommen.

Großspende ermöglicht Hotelzimmer für weitere Obdachlose

Dank einer Großspende können rund 60 obdachlose Menschen in Hamburg bis April in Hotels untergebracht werden. mehr

Schild einer Notfallpraxis eines Corona-Testzentrums.

Kassenärzte: Notfallpraxen sollen Patienten getrennt behandeln

Die Hamburger Notfallpraxen in Altona und Farmsen sollen nur noch Patienten mit Atemwegsinfektionen behandeln. mehr